POLITIK
15/01/2019 10:45 CET | Aktualisiert 17/01/2019 16:31 CET

Inside Höcke

Was das Buch des Rechtsaußen über die Radikalisierung der AfD verrät.

Getty / HuffPost

Liane Bednarz hat Björn Höckes Buch “Nie zweimal in denselben Fluss” analysiert. Das ist der erste Teil ihrer kritischen Auseinandersetzung.

Im Juni des letzten Jahres hat der AfD-Politiker Björn Höcke ein Buch mit dem Titel “Nie zweimal in denselben Fluss” vorgelegt, das außerhalb des rechten Milieus erstaunlich wenig Beachtung gefunden hat.

Dabei sollte man durchaus wissen, was Höcke dort für Thesen vertritt, denn immerhin steht er wie kein zweiter Vertreter für die Radikalisierung der AfD.

Seit der 46-Jährige im Sommer 2014 zum Co-Vorsitzenden des Thüringer Landesverbands der Partei und kurz darauf zum Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag aufgestiegen ist, konnte er seinen internen Einfluss stetig ausweiten.

Wer in der AfD etwas werden oder zumindest seine Stellung behalten will, wird sich drei Mal überlegen, ob er sich gegen Höcke stellt.

Höcke, die AfD und der Verfassungsschutz

Der gebürtige Lünener ist, was seine inhaltliche Ausrichtung angeht, dem radikalen Teil der Neuen Rechten zuzurechnen.

Dieser bewegt sich zwar grundsätzlich innerhalb des Verfassungsbogens, jedoch hat der Thüringer Verfassungsschutz die dortige Landes-AfD Anfang September zum “Prüffall“ erklärt, was insoweit eine Vorstufe zu einer Beobachtung darstellt, als untersucht wird, ob eine solche erforderlich ist.

Im Dezember wurde bekannt, dass die Thüringer AfD sowie ihre Landtagsfraktion dagegen beim Landesverfassungsgericht in Weimar eine Klage eingereicht haben.

► Höckes Buch, das im rechtslastigen Manuscriptum-Verlag erschienen ist, ist in Frage-Antwort-Form verfasst. Fragesteller ist der laut Verlagsangaben freie Autor und bildende Künstler Sebastian Hennig, der im sächsischen Radebeul ansässig ist.

Es handelt sich um ein Gespräch unter Gleichgesinnten, in dem Hennig nicht selten als Stichwortgeber fungiert.

Vorwortverfasser Frank Böckelmann, inzwischen auch ein Höcke-Befürworter

Das Vorwort hat der Publizist Frank Böckelmann verfasst, der auch bei der Vorstellung des Werks auf der letzten Frankfurter Buchmessen auf dem Podium saß und selbst die Zeitschrift “Tumult“ herausgibt, die seit der Flüchtlingskrise einen deutlichen Rechtsdrall aufweist.

Böckelmann preist, was Höcke betrifft, die “Spannkraft eines ebenso nachdenklichen wie ruhelosen Charakters” und kündigt an, der Leser werde “viel Neues und Unerwartetes vorfinden.

Nun ja.

► Das ist reichlich übertrieben angesichts des Umstands, dass sich das 291-seitige Werk vorrangig um Höckes altbekannte Zentralthemen Verfall, Islamisierung, Globalisierung und Erinnerungskultur dreht.

► Im Grunde bringt Böckelmann den recht dünnen Inhalt, wenn auch ungewollt, selbst wie folgt auf den Punkt: “Für Björn Höcke stellt uns die Lage vor eine letztlich unausweichliche Alternative: Selbstbehauptung der Völker oder Untergang.“

Überraschend in “Nie zweimal in denselben Fluss“ ist allenfalls, wie unverhohlen der vor seiner politische Karriere als Gymnasiallehrer tätige Höcke preisgibt, wie radikal rechts seine politischen Vorstellungen sind und wie weit sie gehen.

ARIFOTO UG via Getty Images
Björn Höcke schüttelt AfD-Chef Alexander Gauland die Hand. Gauland kritisierte Höcke zuletzt, weil er der AfD Angst vor dem Verfassungsschutz und "politische Bettnässerei" vorgeworfen hatte.

 

Das Buch ist in sechs Kapitel unterteilt. In den ersten dreien (“Frühe Jahre“, “Im Schuldienst“ und “Der Weg in die Politik“) erfährt man neben politischen Ansichten auch einiges über Höckes Werdegang, während im zweiten Teil (“Partei und Fraktion in Thüringen“, “Volksopposition gegen das Establishment“ und “Krise und Renovation“) politische Vorstellungen und Ziele klar im Fokus stehen.

► Auffällig ist, wie oft Höcke sich auf bildungsbürgerliche Fixsterne wie Martin Buber beruft.

Solche Anrufungen höherer Autoritäten und berühmter Vorbilder sind ein beliebtes Mittel, um erstens die eigene Belesenheit herauszustellen und zweitens den eigenen Positionen Gewicht zu verleihen, auch dann, wenn man nur kurze Einzelzitate verwendet und sodann eigene Gedanken weiterspinnt.

Höcke, ein klassischer Neurechter

Als klassischer Neurechter zeigt Höcke sich schon  zu Beginn des Buchs, wenn er schreibt, er sei “nicht ausschließlich konservativ“ und hinzufügt: “Zudem möchte ich nur Dinge bewahren, deren Erhaltung sich lohnt“ (S. 58).

► Dieser Spruch geht auf Arthur Moeller van den Bruck zurück und damit auf  einen der wichtigsten rechtsintellektuellen Vordenker der Weimarer Republik. 

Im Original lautet der Slogan bei Moeller van den Bruck wie folgt: “Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt“, womit das Programm der “konservativen Revolutionäre“ jener Zeit umrissen ist.

Warum Mythen und Sagen für den Politiker Höcke so wichtig sind

Wer sich schon länger mit Höcke beschäftigt, weiß um seine große Affinität zu deutschen Mythen, namentlich zur “Kyffhäusersage“. So hält etwa die von ihm angeführte rechte Parteibewegung “Der Flügel“ jeden Sommer ein so tituliertes “Kyffhäusertreffen“ ab.

In seiner Rede auf der letztjährigen Zusammenkunft dieser Art schwärmte Höcke zudem vom sachsen-anhaltinischen Burgenlandkreis als einer “mythischen Landschaft mit vielen mystischen Orten mitten im Herzen unseres Vaterlandes“.

► Im Buch nun berichtet er von seiner Kindheit im Westerwald und seiner Faszination für den Rhein. “Nirgendwo sonst in Deutschland, Harz und Kyffhäuser vielleicht ausgenommen“, so Höcke, sei “die lokale Sagenwelt, die sichtbare Mythologie so dicht wie dort anzutreffen“ (S. 23).

Er erwähnt die Lorelei, Lohengrin, das Nibelungenlied (S. 23) und spricht davon, wie sehr ihn “die magische Welt der Ritter und Burgen“ in seiner Kindheit fasziniert habe (S. 24). Wer das liest, versteht, warum der Co-AfD-Chef Alexander Gauland Höcke schon länger einen “Nationalromantiker“ nennt.

JOHN MACDOUGALL via Getty Images
Höcke gilt weiter als Vertreter der Ultrarechten innerhalb der AfD. Bei den Protesten in Chemnitz setzte er sich an die Spitze.

Doch man lasse sich nicht einlullen. Höcke ist und bleibt auch ein rechter Radikaler und wird dies an vielen anderen Stellen im Buch noch zeigen.

Die Berufung auf Mythen zieht sich durch das ganze Gespräch Höckes mit Hennig hindurch. Und das nicht ohne Grund, denn für Höcke spielen Mythen bei der Durchsetzung seiner politischen Vorstellungen eine zentrale Rolle. Dazu passt, dass er den Deutschen eine “romantische Tiefenhellsichtigkeit“ zuschreibt und sie so in klebriger Rührseligkeit versucht zu verklären.

► Für Höcke haben Mythen eine “belebende und identitätsstiftende Wirkung auf Menschen und Völker“ (S. 159), weil sich in ihnen “stets alte Geschichten mit aktuellen Sehnsüchten (vermischen)“ (S. 160). So sei die Kyffhäusersage “nach fast tausend Jahren noch weithin bekannt“ (S. 161).

► Höcke beschwört sie wie folgt: “Bekanntlich schläft der alte Kaiser Barbarossa in einer Höhle des Kyffhäuserberges, um eines Tages mit seinen Getreuen zu erwachen, das Reich zu retten und seine Herrlichkeit wiederherzustellen.” (S. 159) Wenig später lässt der Wahl-Thüringer durchklingen, wie sehr er sich von der Sage politische Nahrung verspricht. Das liest sich so:

Aber die Sehnsucht der Deutschen nach einer geschichtlichen Figur, welche einst die Wunden im Volk wieder heilt, die Zerrissenheit überwindet und die Dinge in Ordnung bringt, ist tief in unserer Seele verankert, davon bin ich überzeugt.“ (S. 161)

► Meint der Thüringer sich womöglich selbst, wenn er von dieser künftigen “geschichtlichen Figur“ spricht?

Angesichts seiner noch zu thematisierenden Selbststilisierung und -heroisierung im weiteren Verlauf des Gesprächsbands ist dieser Gedanke nicht ganz abwegig.

Auch Burgruinen haben für Höcke im Hier und Jetzt  durch „ihr bloßes sichtbares Dasein“ “etwas Stärkendes”, seien sie doch oft “Züge der kriegerischen Behauptung des Eigenen” und damit einer “Tugend – heute mehr zivil als militärisch“, welche „den Deutschen und Europäern abhandengekommen zu sein (scheint).” (S. 31 f.)

Höckes heroisches Selbstbild

Wie schon angedeutet, hat Höcke ein Faible für Selbstpathos. Politisch sieht er sich auf einer außerordentlich großen, ja fast einzigartigen, über ihn selbst weit hinausgehenden Mission.

Höcke ist ein Mann, dem Sätze wie die folgenden nicht peinlich sind:

► “Ich bin aber überzeugt, dass mein heutiges Bewährungsfeld eine überpersönliche Notwendigkeit hat, auch wenn ich diese nur in Ansätzen fassen kann.“ (S. 80).

► “Mein persönlicher Leidensdruck wurde schließlich so groß, dass ich den Schritt tun musste.“ (S. 105).

► “Ich sah das zunehmende Versagen der politischen Klasse bei der Lösung der drängenden Probleme. Das ganze Land schien auf eine schiefe Bahn geraten zu sein und niemand war da, der den Mut hatte, dieser Abwärtsdrift in die Speichen zu greifen.“ (S. 108)

Darüber hinaus hat Höcke keine Hemmungen, in große Fußstapfen zu treten.

So erfährt man, dass er in Friedrich Nietzsches “Voluntarimus“ seinen “eigenen Tatendrang und Optimismus“ ebenso wie “die Verachtung gegenüber dem Erstarrten und Verkrusteten“ wiedergefunden habe (S. 57).

Zugleich zeichnet er von sich das Bild eines naturverbundenen, nachdenklichen Menschen, der, wenn er “das deutsche Elend und das Parteiengezänk“ hinter sich lassen will, “meistens in den Wald (geht), um dort zu arbeiten“ (S. 119), außerdem gerne wandert und in Erinnerungen schwelgt, wenn er “spätabends zu Hause vor dem Kaminfeuer sitzt“ (S. 80).

Höcke und die Forderung nach mehr Männlichkeit

Ein ganz besonders wichtiges Anliegen Höckes ist und bleibt die Männlichkeit. Zur Erinnerung: Bereits im November 2015 hatte er wie folgt bei eine AfD-Kundgebung in Erfurt gesprochen:

► “Das große Problem ist, dass Deutschland, dass Europa ihre Männlichkeit verloren haben. Ich sage: Wir müssen unsere Männlichkeit wiederentdecken. Denn nur, wenn wir unsere Männlichkeit wiederentdecken, werden wir mannhaft! Und nur, wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft. Und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde!

► In “Nie zweimal in denselben Fluss“ gibt Höcke zu verstehen, wie männlich er schon als Kindergartenkind gewesen sei.

“Viele Stunden“ habe er damals “nicht nur im Kampf, sondern auch auf einem Stuhl in der Ecke des Gruppenraumes“ verbracht, der männlichen ‘Draufgängern‘ vorbehalten war.“ (S. 42).

Getty Editorial
Immer wieder spricht und schreibt Höcke über sein Verständnis von Männlichkeit.

Überdies habe ihm sein Großvater imponiert, der bei der Arbeit in seiner Gärtnerei “völlig unempfindlich gegen die robusten Stacheln seiner Rosen” war, die er “meistens ohne Handschuhe“ schnitt, während er “die stachelige Blaufichte“ sogar “ohne jeden Handschuh (bewegte)“.

Das habe “sehr männlich“ auf ihn als Kind gewirkt (S. 35).

Heutzutage weisen seine deutschen Geschlechtsgenossen Höcke zufolge hingegen ein “verkümmertes männliches Selbstbewusstseins” auf (S. 113).

Sie bestehen “zu zehn Prozent aus verkrampften Machos und zu achtzig Prozent aus Weicheiern” (S. 114), was an “fehlender Vaterprägung, kaum männlichen Vorbilder, weiblich dominierten Kitas und Schulen“ sowie “generell einer Antigewalt- und Antikörperlichkeitserziehung” sowie “Verzicht auf männlicher Initiation“ liege (S. 114).

► Man würde gerne wissen, was Höcke mit der von ihm monierten “Antigewalt- und Antikörperlichkeitserziehung“ meint und was er an ihre Stelle setzen würde.

► Jedenfalls prognostiziert er, dass die Wiedererlangung “einer natürlichen Männlichkeit“ einen “mühseligen, aber lohnenswerten Weg über mindestens ein, zwei Generationen“ erfordere (S. 118).

► Diese Überbetonung des Männlichen hat, so radikal Höcke auch ist, durchaus etwas Putziges, so bemüht, wie es daherkommt.

Höcke: Antipluralismus und Herabwürdigung politischer Gegner

Aufschlussreich ist des Weiteren Höckes feindlicher Blick auf politische Gegner, der in dem Buch mehr als deutlich wird, auch wenn der AfD-Mann anfangs reichlich bemüht ist, sich als dialogbereiten Gesprächspartner darzustellen und so zu tun, als scheitere der Austausch nur an der Ausgrenzung durch andere.

So teilt er auf S. 86 mit, dass er von seinem „ganzen Wesen her auf Offenheit, Dialog und Ausgleich angelegt“ sei. Das dürfte so gut wie jeden, der Höckes Reden in den letzten Jahren verfolgt hat, die Stirn runzeln lassen.

► Ja, ausgerechnet Höcke affirmiert Fragesteller Hennigs Bemerkung, dass “eine wechselseitige Achtung auch in der Politik möglich sein“ sollte und zwar “unbedingt“ (S. 86).

► Und ausgerechnet Höcke meint, dass man, “wenn man sich für die eigenen Interessen leidenschaftlich einsetzt“, “dies ebenso dem Gegner zubilligen“ müsse (S. 86).

Auffällig ist, wie sich bereits in die anfänglichen Dialog-Beteuerungen Höckes eine einseitige Opferattitüde mischt, die er selbst, wie gleich zu sehen ist, durch Diskreditierungen seiner politischen Opponenten wenig später selbst konterkarieren wird.

Zunächst aber fließen Worte wie die folgenden aus seinem Mund:

► “Auch wenn es einem durch die teils üblen Anfeindungen und Diffamierungen schwerfällt: Ein Dialog sollte grundsätzlich mit jedem möglich sein.“ (S. 86)

► “Ich bin aber überzeugt davon, dass in den meisten Fällen eine ehrliche und offene Auseinandersetzung zu Lösungen führen würde, mit der alle Seiten leben könnten. Ein Dialog kann aber nicht gelingen, wenn eine Seite versucht, die andere vorzuführen und zu diskreditieren.“ (S. 87)

► “Nur besteht diese ‘Streitkultur’ in der Realität vor allem darin, den politischen Gegner niederzumachen und ihm unlautere Absichten zu unterstellen – man vergegenwärtige sich bloß einmal das geistlose Gezeter in den Polit-Talkshows, wenn dort ein AfD-Vertreter sitzt.” (S. 87)

Ganze vier Seiten später ledert derselbe Höcke, der hier die Vorführung und Diskreditierung durch andere Politiker beklagt, wie folgt los, psychopathologisiert und zeigt so, wie antipluralistisch er in Wirklichkeit tickt:

► “Wir nähern uns in Deutschland mittlerweile, was die politische Szene anbelangt, dem Zustand eines Irrenhauses. Hier tummeln sich notorische Realitätsverweigerer, Hysteriker, Schizophrene, Autoaggressive und auch Psychopathen. Das macht es natürlich sehr schwer, eine vernünftige Diskussion – insbesondere mit scharf-konturierten Standpunkten – zu führen.“ (S. 91)

Auf S. 150 behauptet er sodann, dass “zwei extreme Typen“ die Parlamente dominieren: “Naive Menschheitsträumer“ und ‘Lobbyvertreter mit Korruptionshintergrund‘. Und an noch anderer Stelle schimpft Höcke über die “mediokren Schweinchen-Schlau-Figuren der heutigen Parteiendemokratie“. (S. 81).

Hannibal Hanschke / Reuters
Die Thüringer AfD hat ihren Landessprecher Björn Höcke zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr gekürt.

 

Auch schreckt der Parteirechte nicht vor dreisten Unterstellungen und Pauschalurteilen zurück.

► So behauptet er etwa, dass ein “bedrohlich ausgewucherter Parteienstaat heute tausende Funktionäre (nährt), die vor allen Dingen eines wollen, nämlich, dass es für sie solange wie möglich so bleibt wie es ist.“ (S. 58).

Dabei bleibt es nicht.

► Höcke fährt mit der Unterstellung niederer Motive fort: “Aus purem Eigeninteresse sind nicht wenige von ihnen bereit, reformatorische, demokratische Prozesse auszubremsen oder ganz auszuschalten. Der Souverän scheint nicht nur entmündigt, er ist es weitgehend“. (S. 58/59)

Belege und Beispiele für diese Miesmacherei, mit der Höcke sich implizit als frei von derlei charakterlichen Abgründen in Szene setzt, sind Fehlanzeige.

► An anderer Stelle beschuldigt er zudem die “etablierten Medien“, „einen großen Anteil daran“ zu haben, “dass immer mehr Bürger unser politisches System als ‘Fassadendemokratie‘ empfinden“. (S. 109).

Wie viele seiner geistigen Brüder und Schwestern spricht sich der Wahl-Thüringer des Weiteren dafür aus, dass die “Grenze des Sagbaren immer wieder mit kleinen Vorstößen erweitert werden“ müsse (S. 92).

Wie taktisch Höcke insofern denkt, zeigt sich daran, dass er wenig später eine “intelligente Konfrontationsstrategie“ für aussichtsreich erachtet, bei der „eine allgemeine Mäßigung und Verfeinerung im Ton“ zwar “sinnvoll“ sein könne, “primär aber eine Stil- und Geschmacksfrage“ sei.

► In jedem Fall müsse jedoch eine “verbale Abrüstung mit einer inhaltlichen Aufrüstung einhergehen.“ (S. 94)

► Zu Höckes antipluralistischem Zungenschlag passt nicht zuletzt, dass er das Fehlen eines “einheitlichen Volkswillens“ beklagt, obwohl ein solcher dem Wesen des deutschen, auf Meinungsvielfalt angelegten politischen Systems widerspricht.

► Das liest sich wie folgt: “Wir sind als Volk bereits stark fragmentiert und bringen im Grunde keinen einheitlichen Volkswillen mehr hervor, sondern eher eine dissonante Kakophonie“ (S. 235). Dazu passt, dass Höcke ernsthaft an die Existenz eines deutschen “Volkscharakters“ glaubt (S. 156).

Wer der AfD kritisch begegnen will, sollte sich all diese in Buchform gegossenen Äußerungen Höckes sorgsam merken.

Denn die sonst im Parteimilieu beliebte Ausrede, etwas Gesagtes sei nicht so gemeint gewesen, fällt hier weg. Wer drucken lässt, was er zuvor geäußert hat, tut dies bewusst und ganz sicher nicht im Eifer des Gefechts.