POLITIK
14/09/2018 14:23 CEST

Innenminister Seehofer warnt vor AfD: "Die stellen sich gegen diesen Staat"

Top-News To Go

dpa
Innenminister Horst Seehofer.

► Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer hat die AfD scharf kritisiert. “Die stellen sich gegen diesen Staat”, warnte er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

“Ich kann mich nicht im Bundestag hinstellen und wie auf dem Jahrmarkt den Bundespräsidenten abkanzeln. Das ist staatszersetzend”, erklärte Seehofer mit Blick auf den AfD-Antrag gegen Frank-Walter Steinmeier am Dienstag. 

► “Der Frontalangriff auf den Bundespräsidenten im Bundestag war einfach schäbig”, sagte Seehofer. Er stelle sich auch deshalb zunehmend die Frage, “wie man der AfD stärker entgegentritt”. 

Darum sind die Aussagen Seehofers zur AfD wichtig:

Obwohl sich Seehofers CSU mitten im bayerischen Wahlkampf befindet, hielt sich der Parteichef persönlich bisher mit Attacken auf die AfD zurück.

Das hatte auch mit Absprachen innerhalb der CSU zu tun: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kümmert sich um die Belange in seinem Bundesland, Seehofer um die im Bund.

Offensichtlich versucht Seehofer nun aber vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Negativtrends der Union ein deutliches Signal an die konservative Wählerschaft zu senden. Auch, um in Bayern nicht noch mehr Wähler an die AfD zu verlieren. 

Was Seehofer noch zur AfD sagte:

Aus Sicht von Seehofer sei die AfD aufgrund ihrer Wahlerfolges “einfach übermütig geworden”. Die Partei habe dadurch aber auch “die Maske fallen lassen”.

Seehofer glaubt: “So ist es auch leichter möglich, sie zu stellen, als wenn sie den Biedermann spielt.”

Mit Material von dpa.

(jg)