NACHRICHTEN
26/06/2018 11:07 CEST | Aktualisiert 26/06/2018 12:06 CEST

Frau mischt Gift ins Essen von 120 Gästen – ihre Begründung macht sprachlos

Fünf Menschen starben bei der Giftattacke.

  • In Indien hat eine Frau ihren Verwandten vergiftete Lebensmittel serviert.
  • Dabei kamen fünf Gäste ums Leben, darunter drei Kinder. Was die Frau zu ihrer Tat bewegte, macht fassungslos.
  • Im Video oben seht ihr eine ähnliche Geschichte: Eine Frau erfährt gerade noch rechtzeitig, dass ihr Mann sie umbringen möchte.

In der indischen Stadt Khalapur ist eine 23-Jährige verhaftet worden, weil sie ihren Verwandten auf einem Familienfest mit 120 Gästen vergiftetes Essen serviert hatte.

Dabei kamen fünf Gäste ums Leben, darunter auch drei Kinder.

Wie die überregionale Nachrichtenseite “Hindustan Times” berichtete, sagte die Inderin bei der Polizei aus, dass sie ihren Ehemann und ihre Schwiegereltern mit einem Schlangengift habe töten wollen. Sie gestand die Tat.

Kochkünste soll die Begründung für die Giftattacke sein

Und alles offenbar nur, weil die genannten Verwandten sich bei der Frau wegen ihrer Kochkünste beschwert hatten.

Das bestätigte der Oberinspektor der Polizeiwache Kahlapur: “Die Frau behauptet, dass sie seit ihrer Eheschließung vor zwei Jahren regelmäßig wegen ihres dunklen Teints beleidigt und außerdem beschuldigt wurde, nicht gut kochen zu können.”

Wenige Stunden nach dem vergifteten Mahl sollen die ersten Gäste über Erbrechen, Bauchschmerzen und Übelkeit geklagt haben. Insgesamt mussten 88 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Fünf starben.

Doch der eigentliche Plan ging nicht auf, wenn man so will: Denn weder ihr Ehemann noch die Schwiegereltern kamen bei der Giftattacke ums Leben.

Die hatten nämlich bereits gegessen, bevor die Frau das Gift ins Essen mischte.

(jds)