NACHRICHTEN
21/02/2018 13:16 CET | Aktualisiert 21/02/2018 13:42 CET

Im Laderaum vom ÖBB-Bus gefangen: Blinde Passagierin bittet auf Jodel um Hilfe

Die 21-jährige Österreicherin wollte nur ihren Koffer verstauen.

Hinterhaus Productions via Getty Images
Als eine österreichische Studentin in den Gepäckraum klettert, um ihren Koffer zu verstauen, schließt sich plötzlich die Tür.
  • Eine österreichische Studentin wird im Gepäckraum eines Fernbusses eingesperrt
  • Auf Jodel bittet sie um Hilfe

Ihre Fahrt im Fernbus hatte sich eine österreichische Studentin sicher anders vorgestellt. Statt auf ihrem reservierten Sitzplatz fuhr sie im Gepäckraum des ÖBB-Busses von Klagenfurt nach Wolfsberg. Das berichtet sie auf der App Jodel.

Sie hatte vor dem Einsteigen ihren Koffer sicher im Laderaum des Busses verstauen wollen. Dafür stieg die 21-jährige Frau in den Gepäckraum, wie sie erklärt.

► In dem Moment habe der Busfahrer von seinem Platz aus die elektronische Tür geschlossen.

Offenbar hatten weder der Fahrer noch die anderen Fahrgäste bemerkt, wie die Frau in den Laderaum geklettert war. Und so setzte sich der Bus in Bewegung.

Die verzweifelte Studentin versuchte sich durch Klopfen gegen die Wände bemerkbar zu machen – ohne Erfolg. Die Frau saß in dem 8, 3 Kubikmeter großen Raum zwischen Taschen und Koffern fest.

Studentin bittet auf Jodel um Hilfe

Die junge Frau wusste sich nicht anders zu helfen und wandte sich an die Benutzer der App Jodel. “Was soll ich tun?”, schreibt sie in ihrem verzweifelten Post. Bei der Hotline des Busunternehmens habe sie bereits angerufen. Dort habe niemand abgehoben.

Mehr zum Thema:  Stuttgart: Lehrer schreibt Frau bei Tinder - er ahnt nicht, wer sie ist

Die Community wollte ihr zunächst nicht glauben und forderte Beweise. Nachdem die Studentin dann Fotos aus dem Gepäckraum teilte, gaben ihr die User zahlreiche Tipps.

► Darunter war auch der entscheidende Hinweis: “Ruf die Polizei!”

Das tat die junge Frau, wie sie selbst auf Jodel berichtete. Allerdings war die Hilfe der Beamten letztlich nicht nötig. Nach 60 Kilometern hielt der Bus am nächsten planmäßigen Halt in Wolfsberg.

Der Fahrer öffnete die Ladeklappe und die Frau war frei. Einige Jodler hatten sich sogar zum Bahnhof in Wolfsberg begeben, um die Ankunft des Busses live mitzuerleben und teilten Fotos davon.

Was weder die Frau noch die Jodel-Gemeinde wusste: In dem Bus gibt es offenbar eine Durchreiche zwischen Passagierbereich und Gepäckraum. Diese lässt sich von beiden Seiten problemlos öffnen.

(lm)