BLOG
12/01/2018 15:50 CET | Aktualisiert 15/01/2018 16:10 CET

Ich kam als Ausländer nach Deutschland - jetzt bin ich Politiker

Als ich in die siebte Klasse der Hauptschule kam, konnte ich kein Wort Deutsch.

Muhammad Taha Tariq
Hoffnungslos. Unsicher. Fremd. So war ich, als ich nach Deutschland kam.

Hoffnungslos. Unsicher. Fremd. So war ich, als ich nach Deutschland kam.

Heute besuche ich die zwölfte Klasse eines deutschen Gymnasiums, bin Jugendstadtrat und das jüngste Mitglied im CDU Stadtverband Crailsheim in Baden-Württemberg. 

Als ich in die siebte Klasse der Hauptschule kam, konnte ich kein Wort Deutsch

Ich war 13 Jahre alt, als ich mein Heimatland Pakistan verließ. Meine Familie hat keinen Flüchtlingsstatus.

Mein Vater kam zuerst nach Italien und schließlich nach Deutschland, wo er sich die besten Ausbildungschancen für mich und meine drei Brüder erhoffte. 

Als ich in die siebte Klasse der Hauptschule kam, konnte ich kein Wort Deutsch.

Mehr zum Thema: “Die lasse ich doch nicht mehr gehen”: Der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd kämpft für seine Flüchtlinge

Deutschförderklassen gab es damals noch nicht. Ich und eine weitere Schülerin bekamen zusätzlichen Deutschunterricht an zwei bis drei Tagen die Woche - allerdings nur für ein knappes halbes Jahr. Ab da war ich mit dem Deutschlernen auf mich alleine gestellt.

Wegen meiner Bemühungen durfte ich in der achten Klasse an die Realschule wechseln und bereits ein halbes Schuljahr später wechselte ich schließlich an das Gymnasium, wo ich heute die zwölfte Klasse besuche.

Ich möchte studieren. Etwas, womit ich Menschen helfen kann und vielleicht auch ein Vorbild sein kann für andere.

Ich will etwas bewegen

Wir alle sehen, was momentan auf der Erde passiert. Viele Menschen leiden unter Gewalt.

Deshalb habe ich mich auch dazu entschlossen, mich in der Politik zu engagieren. Damit ich etwas bewegen kann. Die Gewalt am besten komplett ausrotten.

Mehr zum Thema: Kartoffelsalat, Weihnachten und Monopoly - Wie mich meine deutsche Oma beeinflusst hat

Als großer Fan der Demokratie in Deutschland und bekennender Angela-Merkel-Bewunderer war es für mich ganz klar, mich für die CDU als meine Partei zu entscheiden. 

Vertrauen spielt dabei eine wichtige Rolle. Die CDU Crailsheim hat mich als Beisitzer gewählt und die Jugendlichen von meiner Stadt wählten mich als Jugendstadtrat der Stadt Crailsheim.

Ich möchte Stimme der Zukunft sein

Als erster Pakistaner durfte ich auch bei der Aktion “Jugend und Parlament“ für vier Tage die Rolle eines Bundestags­abgeordneten im Plenarsaal übernehmen.

Auf meinem Weg gab es viele Stolpersteine, aber mein Ziel war kategorisch klar: 

Menschen zu helfen und ihnen die Hoffnung zu geben, die ich von Deutschland bekommen habe.

Deutschland hat mir ein neues Leben und ein Ziel gegeben. Ich möchte Stimme der Zukunft sein. Nicht nur die Rechte genießen, sondern mich für dieses Land einsetzen und für eine bessere und gerechtere Zukunft kämpfen. 

Das Gespräch wurde teilweise von Julia Vogelmann geführt und aufgezeichnet.