LIFE
16/03/2019 11:39 CET | Aktualisiert vor 22 Stunden

Ich hatte eine Affäre mit meinem Nachbarn – dann schrieb mir seine Frau

Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

VladOrlov via Getty Images

Die Email kam aus dem Nichts, vor wenigen Monaten. Sie war von der Ehefrau des Mannes, mit dem ich heimlich etwas gehabt hatte. “Wie lange ging die Affäre mit meinem Mann?”, wollte sie wissen. “Ich hätte gerne die Anzahl und die genauen Daten der Jahre bitte.”

Ich habe mich schon immer gefragt, was sie wusste, wenn sie etwas wusste. Warum konfrontierte sie mich jetzt damit? Ich hatte schon mehr als fünf Jahre nicht mehr mit ihrem Ehemann – ich werde ihn hier Mike nennen – gesprochen. Wir leben mittlerweile sehr weit voneinander entfernt.

“Das Mindeste, was Sie tun können, angesichts dessen, was Sie getan haben, ist, mir ehrlich zu antworten”, schrieb sie.

Beschuldigte sie mich, dass ich ihren Ehemann schwul gemacht hatte? Dass ich die Ehe zerstört hatte?

Die wütende Mail war in Eile geschrieben worden. Trotzdem muss sie jahrelang in Planung gewesen sein. Ich weiß, welch lange Schleifen ein Betrug oft zieht.

Ich war der erste Mann, mit dem Mike etwas hatte 

Ich habe nie jemandem von der Affäre mit ihrem Ehemann erzählt. Zu viel stand auf dem Spiel. Für mich zwar nicht – ich war alleinstehend und meine sexuelle Orientierung war kein Geheimnis. Mike hingegen war ein hingebungsvoller Familienvater mit zwei Kindern, von dem ich wusste, dass er seine Frau liebte.

Er war mein direkter Nachbar und ich hatte ihn nicht verführt, obwohl ich 20 Jahre älter war als er. Ich bin sicher, dass ich der erste Mann war, mit dem er intim geworden ist, während ich mich, wie man so sagt, herumgetrieben habe.

Unsere Affäre war nicht wie ein plötzlicher, leidenschaftlicher Trip zum Mond. Sie war mehr wie eine lange Fahrt mit dem Zug. Es begann langsam und dauerte fünf Jahre an. Mike war nicht der einzige verheiratete Mann, mit dem ich etwas hatte. Aber die anderen waren entweder One-Night-Stands oder Friends with Benefits. Mike war ein anderes Kapitel.

Anzeige

Wir waren in vielerlei Hinsicht gegensätzlich. Ich war ein Magazin-Journalist. Er war ein Meister-Tischler. Ich mochte Kunst. Er mochte Sport. Ich verschwendete mein Geld für schöne Klamotten und alle zwei Monate für einen Haarschnitt. Er zog alles an, was praktisch war, T-Shirts, Birkenstocks und einen Werkzeuggürtel.

Wir waren unterschiedlich und uns doch ähnlich 

Eines Nachts, als seine Ehefrau und seine Kinder weg waren, sahen wir uns im Kino einen Film über einen gigantischen Meteor an, der auf die Erde zufliegt. Er erzählte mir, dass er erst mit 16 seinen ersten Film gesehen hatte. Er hatte ihn sich heimlich ansehen müssen, weil seine Eltern streng evangelisch waren und ihnen Filme, Fernsehen und Popmusik alle als Werkzeuge des Teufels galten.

Was wir gemeinsam hatten, war die Leidenschaft für die Vergangenheit. Eines Nachts brachte Mike mich zu einer Feuerwache, die abgerissen werden sollte. Wir brachen ein. Er wollte, dass ich sehe, was verschwinden würde: ein gusseisernes Waschbecken, ein Flaschenzug, um Eis in den zweiten Stock zu ziehen. Er erklärte mir die geniale Konstruktion des Gebäudes.

Einmal zeigte ich ihm eine hölzerne Schmuckbox, auf der eine Familie abgebildet war, die an einem Küchentisch spielte. Meine Urgroßmutter hatte sie mir aus Deutschland mitgebracht. “Die ist schön”, sagte er und ließ seine Finger über das Holz gleiten. “Gib sie niemals weg.”

Wir waren Freunde bevor wir uns ineinander verliebten

Mein viktorianisches Apartment brauchte immer Reparaturen. Ich hatte keine Ahnung, wie man Deckenventilatoren anbrachte oder Klingeln reparierte. Mike machte das. Er verbrachte mal geduldig eine ganze Woche damit, meine Küche zu renovieren. Er schaffte es, dass das uralte Holz glänzte wie neu, indem er nichts anderes als Sandpapier und Babyöl benutzte. Wir waren viele Jahre Freunde, bevor wir uns ineinander verliebten.

Mike, mit seinem lockigen schwarzen Haar, den kobaltblauen Augen und den herabhängenden Augenlidern, hatte nicht die geringste Ahnung, wie sexy er war oder sein konnte. Sein Mangel an Eitelkeit erhöhte seine Anziehungskraft noch mehr. Ich habe ihn einmal in meinen Smoking gesteckt, als seine Frau darauf bestand, dass er sie zu einem Black-Tie-Event begleite. Ihm hätte nur noch ein Martini in der Hand gefehlt und er hätte James Bond sein können.

Mike sah bei mir vorbei, sobald seine Frau und seine Kinder im Bett waren. Wir sahen uns Baseballspiele an und machten Popcorn. Manchmal teilten wir uns einen Joint, der unsere Freude über Fernsehsendungen wie “Antique Roadshows” erhöhte.

Ich wusste, dass er Probleme mit seiner Sexualität hatte

Ich stimmte zu, dass Mike die Sägen und Werkzeuge auf meinem Dachboden neu anordnen und benutzen durfte, weil er erzählt hatte, er hätte kein Geld für einen Workshop. Das bedeutete, dass ich ihn zu jeder Stunde sah.

Es gab Anzeichen, einige offensichtliche, dass er Probleme mit seiner Sexualität hatte. Wie zum Beispiel als er erzählte, dass er auf eine Pornoseite gegangen war, um zu sehen, wie schwule Männer “es trieben”. Er vertraute mir an, dass er sich zu einem anderen männlichen Studenten hingezogen gefühlt hatte, als sie zusammen an der Uni waren, aber nicht darauf eingegangen war.

Er brauchte meistens ein paar Bier, bis er sich öffnen konnte. Eine innige Umarmung auf meinem Dachboden änderte eines Nachmittags alles.

Sogar nachdem unsere Beziehung körperlich geworden war, dauerte es Monate, ehe sich Mike wohl damit fühlte, mich zu küssen. Ich kenne viele Paare, schwule und Heteros, die in offenen Beziehungen waren. Viele hatten eine Übereinstimmung, dass sie mit anderen herummachen durften, so lange sie sich nicht küssten. Sex ist zwar auch sehr fühlbar und angenehm. Aber Küssen ist persönlich.

Seine Frau wusste von uns

Meine Nächte waren so frei wie seine. Ich war in meinen Fünfzigern und Discos und Bars entwachsen. Dating-Seiten gab es damals nicht. Mikes Frau kannte ich nicht gut, bis darauf, dass wir Nachbarn waren. Sie war nicht gerade der soziale Typ. Bücher, Katzen und im Garten arbeiten waren ihre Hobbys.

“Was ist, wenn sie das mit uns herausfindet?”, fragte ich Mike.

Ich wurde schon in zahlreichen Beziehungen betrogen, deshalb weiß ich, wie sich das anfühlt.

“Ich würde mir darüber keine Sorgen machen. Sie ist keine Person, die auf Konfrontation geht”, sagte er. “In der vergangenen Nacht war sie müde und schlug vor, ich könnte mich doch mit meinem Bett-Buddy beschäftigen.”

“Wie meinte sie das?”, fragte ich.

“Ich bin mir nicht sicher”, sagte er.

Ich war es, oder zumindest dachte ich es. Ich überlegte, dass sie in gewissem Maße einverstanden mit unserer besonderen Art der Nachbarschaft sein musste. Das beruhigte mein Gewissen. Außerdem war es nicht meine Mission, ihren Ehemann zu stehlen, obwohl die gleichgeschlechtliche Ehe auch in unserem Staat 2004 legal geworden ist.

Seine Kinder waren wie meine eigenen

Ich war nicht ganz ehrlich, als ich sagte, ich hätte nie jemandem von Mike und mir erzählt. Die Nachbarin unter mir, mit der ich mich über die Jahre eng angefreundet hatte, fand es heraus. Sie hatte Mikes Schritte auf der Treppe hin und hergehen gehört und auch das Geräusch des sich auf und ab bewegenden Bettes. “Mike ist ein guter Mensch”, sagte sie mir. “Du hilfst ihm dabei, er selbst zu werden. Du solltest dich nicht schuldig fühlen.”

Ich hatte nie Kinder und wollte auch keine. Mikes Kinder waren jedoch eine wahre Freude. Ich arbeitete von zuhause, deshalb war es leicht für mich, in den Ferien auf sie aufzupassen. Ich brachte sie zu ihrem Schwimmunterricht. Wir gingen bowlen und zum Mini-Golf. Sie machten mich mit Spongebob bekannt.

Mike hatte immer Probleme damit, das Leben für sich und seine Familie zu bezahlen. Aber wenn es um seine Kinder ging, sparte er nicht. Denn er gab ihnen etwas, das man nicht kaufen kann: seine Zeit und seine Aufmerksamkeit.

Einmal verbrachte er einen ganzen Tag damit, mit ihnen U-Bahn zu fahren. Er kaufte ihnen Mitgliedschaften in einem Wissenschaftsmuseum. Er brachte ihnen Rollerbladen und Hockey bei. Ich ging mit allen gemeinsam am Wochenende wandern und brachte meinen Hund und Mittagessen mit. Seine Frau wollte nie mitkommen.

Ich hatte genug von dem Versteckspielen 

Ich lieh Mike und seiner Frau eine Anzahlung, damit sie ein Haus kaufen konnten. Es fühlte sich gut an, etwas für seine Familie zu tun. Seine Frau arbeitete einen Finanzplan aus, an den sie sich hielt. Mike wohnte jetzt zwar in einer anderen Nachbarschaft, kam aber trotzdem noch vorbei.

Ich kann kein genaues Datum nennen, wann alles begann zusammenzubrechen. Alles, was ich weiß, ist, dass es keine späten Besuche mehr gab, keine Trips mehr zu Home Depot oder zu leckeren Restaurants. Mike verschwand, ohne sich zu verabschieden. Meine Anrufe beantwortete er nicht.

Auf Facebook blockte er mich. Wir hatten uns nie gestritten, deshalb gab es keinen Grund für sein wortloses Verschwinden. Verzweifelt auf der Suche nach einer Antwort rief ich schließlich mutig, oder besser gesagt etwas dämlich, seine Frau an. “Was ist mit Mike passiert?”, fragte ich.

“Ich habe keine Ahnung”, sagte sie. “Von dir redet er übrigens nie.”

Unsere Zugfahrt wäre dann jetzt an der letzten Station angekommen.

Ich musste ehrlich zu mir selbst sein. Was ich brauchte, war ein richtiger Freund. Jemand, mit dem ich ins Theater gehen konnte. Oder ins Restaurant. Jemand, auf den ich nicht an einer Samstagnacht warten musste, nur, damit er dann nicht kam. Jemand, von dem ich meinen Freunden und Kollegen erzählen konnte. Jemand, der erreichbar war.

Viele schwule Männer heiraten trotzdem eine Frau 

Dann, eines Nachmittags, vier Jahre später, sah ich Mike. Ich war gerade mit meinem Hund spazieren, wir liefen über ein Baseballfeld. Er warf seinen Söhnen Softbälle zu. Als er mich sah, kam er herüber. Er nahm seine Kappe der “Red Sox” ab. “Ich werde ein bisschen grau”, sagte er. Ich sagte nichts.

“Es tut mir leid”, sagte er und schüttelte meine Hand. “Wirklich leid.”

“Komm, Dad”, rief einer der Jungen und Mike joggte zu ihm zurück.

Endlich hatte ich meine Erklärung. Seine Söhne waren dabei, junge Männer zu werden, Fragen zu stellen, Sachen herauszufinden.

Ich hätte dieses Szenario vorhersehen sollen. Während der 1990er Jahre lebte ich im tiefen Süden. Manchmal war ich in einem Fitnesscenter, das eine After-Work-Sauna für schwule Männer anbot – unter ihnen waren auch welche, die Kinder und Frau hatten. Manchmal fragte ich diese Männer, warum sie geheiratet hatten. “Ich wollte eine Familie. Ich wollte Kinder”, war die übliche Antwort.

Ich fragte einen der Väter, warum er im Süden geblieben war, wenn er auch in den freieren Norden hätte gehen können. “Ich konnte nicht mehr als ein paar Kilometer entfernt von Mama und Daddy leben”, sagte er.

Ich kannte einen schwulen Theaterdirektor, als ich in den 1980ern in San Francisco lebte. Eines Nachts schmiss er eine Dinner-Party für seinen schwulen Freundeskreis. Bei tropischen Cocktails verkündete er, dass er sich mit einer geschiedenen Frau mit zwei Töchtern verlobt habe. “Ich werde eine Familie haben”, sagte er am Tisch. “Ich kann euch nie wieder sehen.”

“Ich habe dich vermisst”, schrieb er 

Auf die wütende Mail von Mikes Frau antwortete ich nicht. Ich war der Meinung, dass dies die Aufgabe von Mike war. Schließlich war er es, der ihr von uns erzählt hatte. Die Daten unserer Affäre wusste er genauso gut wie ich. Aber ich musste wissen, was da los war. Also schrieb ich ihm nervös. Wir hatten seit dem Tag auf dem Baseballfeld nicht mehr miteinander gesprochen.

“Wir gehen gerade durch eine harte Scheidung”, schrieb er zurück. “Ich habe beschlossen, endlich ehrlich zu mir selbst zu sein. Ich muss der sein, der ich bin. Ich habe ihr endlich von uns erzählt. Sie macht dich für alles verantwortlich. Sie wollte wissen, mit wie vielen Männern ich zusammen war. Ich hab ihr gesagt, dass es nur dich gab. Und das ist die Wahrheit. Jedes Mal, wenn ich an deinem Haus vorbei gehe, denke ich an dich”, schrieb er. “Ich habe dich vermisst.”

“Ich habe dich auch vermisst”, antwortete ich.

“Wissen deine Jungs davon?”, fragte ich. Sie müssten jetzt junge Männer sein.

“Ich habe es ihnen erzählt. Es war ok für sie.”

“Du warst ein großartiger Vater für sie”, sagte ich ihm.

“Jetzt hast du mich zum Weinen gebracht”, antwortete er.

Ein junger Mann machte mir ein verlockendes Angebot 

Mike erzählte, dass er in Therapie ist. Er sagte, er wäre Mitglied in einer bisexuellen Unterstützungsgruppe für Männer. Dort habe er einen Mann getroffen, den er attraktiv fände und der ihn nach einem Date gefragt habe, erzählte er.

Ich fühlte einen Anflug von Traurigkeit. Das aber erzählte ich Mike nicht. Stattdessen wünschte ich ihm alles Beste in seinem neuen Leben und das meinte ich ernst.

Ich hatte auch ein neues Leben. Mein Zuhause hatte ich verkauft und war nach Kalifornien gezogen, wo ich niemanden kannte. Einige Wochen, nachdem ich mir ein Auto gekauft hatte, fuhr ich zu einem Farbenladen, um mir verschiedene Wandfarben anzusehen. Ein junger Verkäufer wartete auf mich, er sah aus, als wäre er in den frühen Vierzigern. Ich sah den goldenen Ehering an seinem Finger.

Er begleitete mich zum Parkplatz, als ich zurück zu meinem Auto ging. Dort gab er mir ein gelbes Stück Papier, auf das er hastig seine Handynummer geschrieben hatte. “Wenn du mal irgendwas brauchst, melde dich”, sagte er. “Egal was.”

“Du bist verheiratet”, sagte ich. Er zuckte mit den Schultern. Nächte können einsam sein. Seine Einladung war verlockend.

Ich nahm das Papier aus meiner Tasche, knüllte es zusammen und schmiss es in den nächsten Papierkorb.

Dieser Text erschien zuerst bei der HuffPost US.