GOOD
19/07/2018 16:38 CEST | Aktualisiert 02/08/2018 08:58 CEST

Hund stürzt aus 50 Meter von Klippe – zum Glück sind unten zwei Schwimmer

Bei seiner Rettung stand er unter Schock.

  • Eine Jack-Russell-Hündin ist in Wales von einer Klippe gestürzt.
  • Glücklicherweise wurde sie da von zwei Schwimmern entdeckt.
  • Das Video zu ihrer Rettung seht ihr oben.

In Süden von Wales ist ein kleines Wunder passiert, wie die britische Royal National Lifeboat Institution auf Twitter berichtet. Eine kleine Jack-Russell-Hündin wurde von ihren Besitzern vermisst und stürzte kurze Zeit später aus 50 Metern Höhe von den Klippen der Insel Worm’s Head.

► Doch sie hatte Glück im Unglück.

Denn: Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zwei Schwimmer unten an den Klippen, die den verletzten Hund zufällig fanden. 

Hündin leicht verletzt und unter Schock

Sie verständigten daraufhin die Royal National Lifeboat Institution, kurz RNLI. Die berichtete, dass die Hündin an einer Seite verletzt gewesen sei und geblutet habe. Als sie gefunden wurde, habe sie außerdem unter Schock gestanden.

Das Video oben zeigte, wie die RNLI den Terrier in einem Rettungsboot aufnahm und so zu seinen Besitzern zurück brachte.

Die RNLI veröffentlichte das Video auf Twitter und forderte den Hundebesitzer auf, ihre Tiere, besonders an gefährlichen Klippen, stets anzuleinen.

Ermahnung an Hundebesitzer

Außerdem sagte Lawrie Grove, Lifeboat Operations Manager der RNLI:

“Ich möchte die Menschen daran erinnern, dass sie nicht selbst versuchen sollten, die Hunde zu retten. Ruft stattdessen die Küstenwache oder andere professionelle Hilfe.” 

Der Jack-Russell-Terrier wurde später von seinem Besitzer zum Tierarzt gebracht und habe glücklicherweise keine größeren Verletzungen erlitten.

(nmi)