LIFE
04/01/2019 13:21 CET

Hund rettet Frau vor sexueller Belästigung des Chefs – es ist sein eigenes Tier

"Dann fühlte ich zu meiner Überraschung plötzlich Hände, die sich von hinten um meine Hüfte schlingen."

Carmelka via Getty Images
Symbolbild eines Hundes.
  • Eine Frau ist von ihrem Chef sexuell belästigt worden.
  • Als er ihr wiederholt zu nahe kam, erhielt sie überraschende Hilfe – von dem Hund des Chefs.

Dass derHund der beste Freund des Menschen ist, beweist dieser Fall. Eine Frau schrieb anonym auf der Online-Plattform “Bored Panda” über ein außergewöhnliches Erlebnis zwischen ihr, ihrem Chef und dessen Hündin.

Dort erzählte sie, dass sie nebenberuflich als Assistentin eines Arbeitgebers ihres Vaters aushelfe, um sich etwas dazuverdienen. Der Mann sei bereits etwas älter und benötige daher Hilfe in seinem Haushalt – oder beim Gassi gehen seiner Hündin. 

“Wenn mein Vater dabei war, verhielt sich mein Chef immer äußerst respektvoll, störte uns nie während der Arbeit und sein Verhalten ließ bei mir nie die Alarmglocken läuten.”

Mehr zum Thema:Hund droht wegen seltener Krankheit zu verhungern, dann hat Tierärztin Idee

Der Chef wurde anzüglich, als sie alleine waren

Allerdings veränderte sich das Verhalten des Mannes schnell, wenn die Frau alleine für ihn arbeitete. Auf der Seite schrieb sie weiter:

“Mein Chef ist ein Mann, der jeden umarmt, den er begrüßt. Ganz egal, ob männlich, weiblich – oder es Kinder sind. Also habe ich mir anfangs nichts dabei gedacht, bis ich gespürt habe, wie seine Hand über meinen Oberschenkel streichelte, dann über meine Hüfte, meinen unteren Rücken. Dann kam es soweit, dass er mich gar nicht mehr aus der Umarmung ließ und mich festhielt. Obwohl ich mich wehrte, kämpfte er dagegen und sagte: ‘Keine Angst, ich weiß, dass es dir gefällt.’”

Weiter meinte sie: “Er hat immer wieder gerne Kommentare über meinen Körper gemacht und gesagt, dass er mir gerne zusehe. Normalerweise habe ich versucht, es weg zu lachen und der Situation zu entkommen (...).”

Doch bei diesen unangenehmen Situationen sollte es nicht bleiben, wie die Arbeitnehmerin weiter beschrieb.

Sie habe als Assistentin des Mannes auch öfter in dessen Zuhause gearbeitet und sich dort hauptsächlich um die Hündin des Mannes gekümmert. An einem Tag sei ihr Chef dann einen Schritt zu weit gegangen.

Hund kam der Frau unerwartet zu Hilfe

Sie schrieb: “Ich saß auf dem Sofa und schnürte mir gerade die Schuhe zu. Die Hündin lag neben meinen Füßen. Dann fühlte ich zu meiner Überraschung plötzlich Hände, die sich von hinten um meine Hüfte schlingen. Ich bewegte mich ein Stück nach vorne und habe ihn abgewiesen. Er kam dann um das Sofa herum und ging direkt auf mich zu. Er sagte, dass er mich nun ‘kitzeln’ würde.”

Allerdings erhielt die Frau in diesem Moment unerwartete Hilfe.

“Ich hatte Panik und rief den Namen der Hündin. Ich sagte so etwas wie ‘Hilf mir’ oder ‘Beschütze mich’, um meinen Chef etwas abzulenken, bevor er mich noch einmal anfassten konnte. Zu meiner Überraschung stand der Hund sofort auf und stand zwischen uns Wache, während er knurrte und ihn anbellte.”

Der Arbeitgeber habe darauf überrascht reagiert und die Assistentin darum gebeten, dass die Hündin aufhören solle.

Seit dem Vorfall habe er sie zwar nicht mehr angefasst, die Frau sei inzwischen dennoch auf der Suche nach einem neuen Job. Sie ist sich sicher, dass die Hündin durch ihre schnelle Reaktion Schlimmeres verhindern konnte.

(nmi)