GOOD
19/12/2018 18:03 CET

Hund leckt immer wieder an seiner Besitzerin und rettet ihr so das Leben

"Er ist mein bester Freund und meine rechte Hand. Er gab mir meine Freiheit zurück.”

Artem Milichikhin via Getty Images
Cocker-Spaniel Clive (Symbolbild)
  • Eine Engländerin leidet unter der seltenen Krankheit Morbus Addison. 
  • Ihr Hund Clive hilft ihr nicht nur mit der Krankheit umzugehen, sondern rettete ihr auch schon das Leben.

Für Michelle Sunderland könnte ein kurzer Schrecken, wie etwa eine laute Feuerwehrsirene, im Extremfall tödlich enden. Denn die 30-Jährige leidet unter einer seltenen Nebennierenrindeninsuffizienz, auch Morbus Addison gennant.

Das berichtet die englische Zeitung “Mirror”

Diese Krankheit führt dazu, dass ihre Nebenniere die Produktion des Stresshormons Kortisol unterdrückt. In besonders stressigen Situationen kann die Krankheit sogar bis hin zu einem komatösen Zustand führen, wenn das Kortisol-Level zu stark sinkt und Betroffene in einen Unterzucker geraten.

Das passierte der Frau aus Thorngumbald, einem kleinen Dorf in England, so häufig, dass sie unzählbar viele Krankenhausaufenthalte über sich ergehen lassen musste.

Hund Clive fing an, sich komisch zu verhalten

Vor fünf Jahren wäre die Engländerin an der Krankheit sogar fast gestorben, als sie nur einen Tag nach der Krankenhausentlassung in ihrem Badezimmer ohnmächtig wurde. Zum Glück fand sie ihr Ehemann damals noch rechtzeitig.

Während sich die Frau von dem Erlebnis erholte, fiel ihr auf, dass sich Cocker-Spaniel Clive ungewöhnlich verhielt. Der Hund war auffällig anhänglich und leckte seiner Besitzerin immer wieder über den Mund.

Doch was Sunderland anfangs für eine nervige Angewohnheit hielt, stellte sich bald als eine große Hilfe im Alltag heraus. 

Durch Zufall erfuhr sie bei einer Hundeshow von der britischen Organisation “Medical Detection Dogs”. Dort werden Hunde speziell darauf trainiert, ihren Besitzern bei Morbus Addison zu helfen.

Das könnte euch auch interessieren: Hund schnüffelt häufig an seiner Besitzerin – und rettet ihr so das Leben

Wie sich herausstellte, war Clives ungewöhnliches Verhalten nämlich ein Zeichen an seine Besitzerin, dass ihr Kortisol-Level gesunken ist und sie nun Medizin einnehmen muss.

Die Organisation trainierte den Hund über Monate hinweg – heute ist er Sunderlands wichtigster Helfer.

Der Zeitung sagte sie:

“Mein Leben hat sich verändert. Ich musste seitdem in kein Krankenhaus mehr. Clive ist mein Ritter in schimmernder Rüstung. Er ist mein bester Freund und meine rechte Hand. Er gab mir meine Freiheit zurück.

(nmi)