GOOD
09/07/2018 17:55 CEST

Hund bekommt im Flugzeug Atemnot – die Crew handelt genau richtig

Seine Zunge war schon blau angelaufen.

Michelle und Steve Burt
Die Französische Bulldogge konnte gerettet werden.
  • Auf einem US-Flug hat ein Hund plötzlich Atemnot bekommen.
  • Die Besatzung half dem Tier unter anderem mit einer Sauerstoffmaske und rettete ihm so das Leben. 

Die Amerikaner Michele und Steven Burt sind von Orlando in Florida nach Worcester in Massachusetts geflogen. Im Gepäck: Ihre drei Jahre alte Französische Bulldogge Darcy.

Der Vierbeiner lag in einer Transportbox unter dem Sitz des Paares. Als die Besitzerin nach dem Tier schaute, bemerkte sie dass die Zunge des Hundes blau angelaufen war: Ein Zeichen für Sauerstoffmangel.

Sie holte Darcy sofort aus der Transportbox.

Stewardessen retten den Hund mit einer Atemmaske

Michele Burt erklärte den Flugbegleitern die Situation und diese handelten sofort. Sie brachten Wasser, Eis und eine Atemmaske, wie die Besitzerin in einem Brief an die Airline “Jet Blue”schreibt, welcher der HuffPost USA vorliegt.

Nachdem Darcy die Sauerstoffmaske bekam, habe sie sich schnell erholt.

“Sie hat tatsächlich gut auf ihren Mund gepasst, da sie einen runden Kopf hat”, sagte Burt dem lokalen Fernsehsender “WHDH TV”.

“Man merkte sofort, wie sich ihre Augen veränderten. Ich weiß, es ist kein Kind oder ein Mensch, aber sie ist ein Familienmitglied. Ich war sehr dankbar.”

Michele und Steve Burt
Nachdem Darcy die Atemmaske bekam, ging es ihr besser.

Das sagt die Airline zu dem Fall

In ihrem Brief bedankte sich Michele Burt bei den Flugbegleitern. Sie lobt das liebevolle Verhalten der Crew. 

Die Airline JetBlue äußerte sich laut HuffPost USA in einem Statement zu dem Vorfall: 

Wir möchten sichergehen, dass jeder Passagier einen angenehmen Flug hat. Auch Passagiere mit vier Beinen."

“Wir sind der Crew für ihr schnelles Handeln dankbar und sind froh, dass alle Beteiligten den Flug nach Worcester gut überstanden haben”, schreibt die Airline.

Dieser Artikel erschien bei der HuffPost USA und wurde von Nicole Rabicki aus dem Englischen übersetzt.

(amr)