NACHRICHTEN
14/03/2018 07:50 CET | Aktualisiert 14/03/2018 13:09 CET

Hund im Flieger erstickt: Statistik bringt United Airlines in Erklärungsnot

Bei keiner Airline sterben mehr Tiere an Bord.

Anadolu Agency via Getty Images
Ein Hund bei einem Flug einer japanischen Fluglinie.
  • Ein Hundewelpe ist an Bord einer Maschine von United Airlines gestorben
  • Eine Statistik offenbart die Probleme der Fluglinie beim Transport von Tieren: Nirgendwo sind 2017 mehr Tiere an Bord gestorben als bei United Airlines

Am Montag ist ein zehn Monate alter Hund auf einem Flug der US-amerikanische Fluglinie United Airlines qualvoll erstickt. Passagiere berichten davon, dass die Mitarbeiter der Fluglinie die Hundehalterin angewiesen haben, das Tier ins Gepäckfach zu stecken.

Nachdem die Maschine in New York gelandet war, erkannte die Frau: Der Hund war im Gepäckfach erstickt. 

United Airlines bestätige am Dienstag den Vorfall. “Das ist ein tragischer Unfall, der niemals hätte passieren dürfen”, heißt es in einer Pressemitteilung.

Eine Statistik offenbart allerdings: Es war nicht der erste tragische Fall an Bord einer Maschine von United Airlines.

Nirgendwo sterben mehr Tiere an Bord 

Kleinere Tiere dürfen mit an Bord von Maschinen von US-Fluglinien gebracht werden. Sie müssen dazu in einer speziellen Transportbox sitzen, die klein genug ist, um im Flugzeug unter den Vordersitz geschoben zu werden.

Auch bei dem erstickten Hundewelpe hatte sich die Halterin an diese Regelung gehalten. United Airlines konnte in der Pressemitteilung nicht erklären, warum die Frau ihren Hund schließlich im Gepäckfach verstauen musste.

Eine Statistik dürfte United Airlines weiter in Erklärungsnot bringen.

► Eine Tabelle des US-Verkehrsministeriums zeigt, dass 2017 24 Tiere an Bord von Flugzeugen gestorben sind. 

► Brisant daran: Allein 18 Tiere starben an Bord von Maschinen, die United Airlines gehören. Die Statistik zeigt deutlich, dass bei United Airlines offenbar ein Problem – und Handlungsbedarf – besteht.

DEPARTMENT OF TRANSPORTATION
Eine Seite aus einem Bericht des US-Verkehrsministeriums. Sie zeigt die Anzahl der in der Luft transportierten Tiere – und die Anzahl der Todesfälle.

United Airlines: Todesfälle außerhalb unserer Kontrolle

Auch wenn United Airlines die größte Anzahl an Tieren 2018 transportierte, macht die Statistik deutlich: Die allermeisten Hunde, Hasen, Katzen und weiteren Tiere kamen sicher an – nur bei United Airlines gibt es eine auffällige Häufung.

United-Airlines-Pressesprecher Charlie Hobart sagte am Dienstag, dass ein großer Teil der tierischen Todesfälle außerhalb der Kontrolle der Fluglinie gestanden hätten. Das hätten medizinische Experten bei ihrer Untersuchung der Fälle herausgefunden.

Im Gespräch mit der US-Ausgabe der HuffPost warnte Inga Fricke, Direktorin einer US-Tierschutzorganisation, bereits im vergangenen Jahr:

“Tiere in Frachträume unterzubringen, sollte man möglichst vermeiden. Wenn einmal keine Kontrolle mehr über das Tier möglich ist, bestehen so viele Risiken, denen es ausgesetzt sein kann. Das ist es einfach nicht wert.”

Im vergangenen Jahr sorgte United Airlines für Schlagzeilen, als ein Hase im Frachtraum gestorben war