GOOD
16/01/2019 12:11 CET | Aktualisiert 16/01/2019 12:58 CET

Hundewelpe droht, in eisigem See zu erfrieren – Spaziergänger rufen Rettung

Ein Feuerwehrmann konnte den Hund vor dem Kälte-Tod retten.

  • Ein Hundewelpe war in einem zugefrorenen See gefangen und drohte zu erfrieren. 
  • Spaziergänger sahen das und alarmierten sofort die Feuerwehr. 
  • Im Video oben seht ihr, wie ein Feuerwehrmann den Hund rettet.

Am Samstag drohte ein Hundewelpe in einem vereisten See in Lone Tree, im US-Bundesstaat Colorado, zu erfrieren. Das Tier war auf den zugefrorenen See gelaufen und ins eiskalte Wasser gefallen, da das Eis unter seinen Pfoten zerbrach. 

Der junge Hund war von Eis umgeben und steckte fest. Er konnte sich nicht selbst befreien. Zum Glück waren Spaziergänger in der Nähe, die ihn sahen und sofort die Feuerwehr riefen. Das geht aus einem Facebook-Post der “South Metro Fire Rescue” hervor. 

Ob es sich bei den Spaziergängern um die Besitzer des Hundes handelt, geht aus dem Post nicht hervor. Die Rettungskräfte waren schnell vor Ort und konnten sofort eingreifen.

Feuerwehrmann rettet Hund vor dem Erfrieren

Einem Feuerwehrmann gelang es den Hund namens “Bri” aus seiner misslichen Lage zu befreien. Das berichten die Rettungskräfte in dem Facebook-Post. Sie schreiben dort: 

“Der Hundewelpe ‘Bri’ hatte heute wirklich Glück. Um 11.26 Uhr haben wir einen Notruf erhalten, dass ein Hund im Eis eines Sees eingebrochen sei und sich nicht selbst befreien könne. Unsere Helfer waren sehr schnell vor Ort. Einem unserer Leute gelang es, mit einem speziellen Anzug ausgerüstet, das Tier zu befreien.” 

Mehr zum Thema:  Russe tritt nach Schäferhund und verletzt sich selbst

Ein Video zeigt die Rettungsaktion. Zu sehen ist, wie der Helfer der Feuerwehr, mit einem Seil abgesichert, auf das Eis geht und den Hund aus dem See zieht.

In ihrem Post warnen die Rettungskräfte Hundebesitzer außerdem bei solchen Wetterbedingungen davor, ihre Tiere von der Leine zu lassen. Sobald ein Hund in einem zugefrorenen See gefangen sei, solle man auch nicht versuchen, das Tier selbst zu befreien, sondern sofort Helfer rufen.

(ujo)