LIFE
05/12/2018 14:58 CET | Aktualisiert 06/12/2018 13:09 CET

Abgemagerter Hund kaute sich Bein ab – Tierschützer kämpfen um sein Leben

Die Besitzer ließen das Tier fast verhungern.

  • Die Polizei in den USA hat einen abgemagerten und verletzten Hund aus der Gefangenschaft seiner Besitzer befreit. 
  • Das Tier hatte sich sogar das eigene Bein abgekaut, um sich von einem Kabel zu befreien.
  • Im Video oben seht ihr den Hund und erfahrt, wie es ihm heute geht.

Die Polizei im US-Bundesstaat South Carolina hat zwei Personen verhaftet, weil sie einen Hund misshandelt hat.

Die Nachbarn teilten den Beamten mit, dass sich der Hund in einem miserablen Zustand befinde. Er sei nicht nur völlig abgemagert, sondern habe sich auch sein eigenes Bein abgebissen, um sich von einem an Strom angeschlossenen Kabel zu befreien.

Das berichtet die britische Zeitung “Daily Mail”. 

Polizisten hatten den Mann und die Frau vor wenigen Wochen festgenommen. Die Beamten selbst konnten nicht fassen, in was für einem schlechten Zustand sich der Hund befand. Die Zeitung zitiert einen Polizisten mit den Worten:

“Als ich mich dem Zaun näherte, sah ich eine sehr magere schwarze Dogge mit einer Verletzung am hinteren rechten Bein. Als ich dem Tier näher kam, konnte ich sehen, dass mehr als die Hälfte des Beins fehlte.”

Polizisten und Tierschützen sind schockiert über so viel Grausamkeit

Als die Polizei das Paar verhaftete, gab es an, dass es den verletzten Hund selbst behandelt habe – eine Behandlung beim Tierarzt hätten sich die beiden nicht leisten können.

Die Polizei fand auf dem Grundstück des Paares eine Metallstange, an die der Hund gefesselt war. Schüsseln für Futter oder Wasser hingegen konnten die Beamten nirgends finden. 

Die Tierschutzorganisation Noahs Arks Rescue kümmert sich nun um das Tier. Die Tierschütze nannten den Hund “Luke”. Für sie handelt es sich um einen der schlimmsten und brutalsten Fälle von Tiermissbrauch. Die Organisation schreibt auf ihrer Seite: 

“Luke ist einer der traurigsten Fälle, den wir seit langem hatten. Er ist so abgemagert, dass es schwer zu glauben ist, dass er die Kraft hat, zwei Schritte zu gehen. Seine Augen sind so traurig und seine Nasenhöhle und seine Augen sind entzündet. Ich habe viele kranke Hunde gesehen, aber was mit Luke passiert ist, ist unmenschlich.”

Der Zustand des Tieres ist noch immer kritisch

Wie es dem Hund heute geht, seht ihr oben im Video.

Die Organisation bittet um Spenden, um die medizinischen Kosten für Lukes Behandlung decken zu können.

Wie das Magazin “People” berichtet, musste sich das Paar wegen Tiermissbrauchs und Folter vor Gericht verantworten. Inzwischen wurden die beiden wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen, müssen aber eine Strafe von jeweils 5000 Dollar zahlen.

(nmi/ll)