BLOG
29/07/2018 16:57 CEST | Aktualisiert 29/07/2018 16:57 CEST

HR Trend #1: Digital People Diagnostik

Heute starte ich auf meinem Blog einen neuen Themenschwerpunkt zu HR Trends. In meiner Rolle als Innovation Officer bei Kienbaum beschäftigen mein Team und ich uns in der Kienbaum Innovationsgarage mit einem breit angelegten Trendradar für die Kienbaum Organisation und unsere Kunden. Aus der HR Tech Sicht möchte ich zukünftig immer wieder Aspekte aufgreifen die uns bewegen und sicher auch für Euch interessant sind. Let’s start. Den Auftakt mache ich mit einige Entwicklungen zu Tech und HR Diagnostik.

© liuzishan - fotolia.de

Von den Big5 zur digitalen Diagnostik

Persönlichkeitsdiagnostik und -entwicklung ist jeher ein essentieller Bestandteil von HR. Um nur eines zu nennen. Alle kennen wohl das in den 1930er Jahren entwickelte universelle Standardmodell der Persönlichkeitsforschung: das Modell der Big5, das fünf Persönlichkeitstypen unterscheidet:

  • Aufgeschlossenheit
  • Gewissenhaftigkeit
  • Extraversion
  • Kooperationsbereitschaft und Empathie
  • Neurotizismus

Mithilfe eines Persönlichkeitstests mit verschiedenen Items wird man einem Persönlichkeitstyp zugeordnet.

Warum ist Persönlichkeitsdiagnostik wichtig für People Management?

Wir arbeiten nicht nur als Führungskraft, Produktionsmitarbeiterin, Assistentin oder Managerin. Wir arbeiten in erster Linie als Menschen mit bestimmten Charaktereigenschaften und Überzeugungen zusammen. Wenn wir unsere Wesenszüge gegenseitig kennen, können wir uns besser verstehen und besser miteinander kommunizieren. Persönlichkeitsdiagnostik spielt deshalb eine wichtige Rolle für

  • Teamentwicklung
  • Bewerberauswahl
  • Mitarbeiterentwicklung und -förderung
  • Recruiting
  • Beurteilung von Führungsverhalten und -kompetenzen
  • Kulturentwicklung

Automatisierte People Diagnostik durch digitale Tools

Auf dem Feld der Persönlichkeitsdiagnostik und -entwicklung hat sich im Zuge der Digitalisierung einiges getan. Zum einen prägen wir unser Persönlichkeitsprofil bzw. die Wahrnehmung unserer Persönlichkeit selbst ganz entscheidend mit, indem wir in den sozialen Medien aktiv sind. Zum anderen ergeben sich dadurch neue Möglichkeiten der Datenerhebung und dadurch der automatisierten Profilerstellung. Auch künstliche Intelligenz, die ihr Wissen ständig erweitert, spielt eine zentrale Rolle. Verschiedene digitale Tools nutzen diese Daten und sorgen so dafür, dass Teams besser funktionieren, Bewerber besser ins Unternehmen passen und Rollenerwartungen klarer werden. Sie können uns auch dabei helfen, Entscheidungen zu treffen, die besser zu uns passen.

Crystal Knows: Mehr Verständnis füreinander

Crystal Knows will dabei helfen, andere Persönlichkeiten zu verstehen.

© Screenshot von https://www.crystalknows.com/

Wie die Big5 erstellt auch Crystal Knows mithilfe eines Persönlichkeitstests ein Profil. Allerdings trifft Crystal Knows nicht nur Aussagen über Charaktereigenschaften, sondern auch über Wertvorstellungen, Glaubenssätze und individuelle Perspektiven. Es fundiert auf dem DISC-Modell, das zwischen den Typen

  • Dominant
  • Influencing
  • Steady
  • Calculating

unterscheidet.

Das erklärte Ziel von Crystal Knows ist, durch gegenseitiges Verständnis und gegenseitige Anerkennung Empathie und Verständnis für andere zu fördern und so Konflikte zu reduzieren. So soll ein effektiveres und angenehmeres Zusammenarbeiten möglich werden. Crystal Knows lässt sich unter anderem für die Bildung von Teams, zur Verbesserung der Kommunikation intern und extern, zur Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung einsetzen.

Apply Magic Sauce (AMS): Virtuelles Persönlichkeitsprofil

Apply Magic Sauce erstellt Persönlichkeitsprofile auf Basis der Social-Media-Nutzung.

© Screenshot von https://applymagicsauce.com/)

Wie Crystal Knows fokussiert auch AMS nicht ausschließlich auf die Big5-Charaktereigenschaften, sondern ergänzt das Profil um weitere Daten und Fakten wie religiöse Überzeugung, politische Einstellung, Interessen und sexuelle Orientierung. Besonders für das Thema Diversity Management kann AMS daher gute Dienste leisten.

AMS erhebt seine Daten über Posts in den sozialen Netzwerken wie Facebook, LinkedIn oder Twitter. Welche Daten genutzt werden sollen, kann jeder Nutzer selbst entscheiden.

Heute wird das eigene Persönlichkeitsprofil auch und vor allem durch die Online Präsenz in den sozialen Medien kommuniziert. Die virtuelle Persönlichkeit zu formen und zu prägen wird deshalb zum entscheidenden Bestandteil der Karriereplanung und -entwicklung. AMS ist dafür ein hilfreiches Tool, weil es uns zeigt, wie wir in der virtuellen Welt wahrgenommen werden und ob wir das mit unserer Offline-Persönlichkeit in Einklang bringen können.

Precire: Sprache lässt tief blicken

Precire nutzt künstliche Intelligenz zur Erstellung von Persönlichkeitsprofilen anhand von Sprache.

© Bild: Screenshot von https://www.precire.com/de/#

Auch Precire erstellt automatisiert Persönlichkeitsprofile. Das Programm basiert auf künstlicher Intelligenz, die Sprache, Ausdrucksweise und Stimme analysiert und daraus Rückschlüsse auf die Persönlichkeit zielt. Implizite Informationen über Expertenwissen werden dadurch ebenso erkannt wie kommunikative und persönliche Skills.

Precire wird z.B. in der Führungskräfteentwicklung bei Fraport eingesetzt wo das tool mit einem automatisiertem Leadership Assistant gekoppelt agiert. Eine der besten Anwendungen die ich bisher dazu gesehen habe. Denn Sprache lässt ja nicht nur Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Sprechers zu, sondern entfaltet auch große Wirkung bei den Adressaten, die es zu nutzen gilt.

Vorteile automatisierter Persönlichkeitsdiagnostik

Wissen über das eigene Persönlichkeitsprofil und das der Mitarbeiter macht den Alltag einfacher und die Bewältigung von Aufgaben effizienter. Teams funktionieren besser, Konflikte nehmen ab, Führungskräfte können ihre Mitarbeiter besser unterstützen und Kandidaten passen besser ins Unternehmen. Wer den anderen kennt und weiß, wie er tickt, kann besser Verständnis zeigen und effektiver kommunizieren. Wer sich selbst kennt, kann für sich, sein Leben und seine Karriereplanung bessere Entscheidungen treffen. Entscheidungen, die letztlich glücklicher machen, weil sie zu einem selbst passen.

Die digitale Welt insbesondere KI Anwendungen dringen tief in den diagnostischen Markt ein. Dazu werde ich immer wieder Einblicke geben. Wenn Ihr Trend Empfehlungen habt, gebt gerne Feedback und Anregungen dazu.