POLITIK
11/03/2018 07:56 CET

"Masterplan für Abschiebungen": Horst Seehofer will in Deutschland durchgreifen

Top-News To Go.

Florian Gaertner via Getty Images
Horst Seehofer will ein "Null-Toleranz"-Innenminister sein. 

► Der zukünftige Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat einen “Mas­ter­plan für schnel­le­re Asyl­ver­fah­ren und kon­se­quen­te­re Ab­schie­bun­gen” angekündigt. 

► Seehofer sagte der “Bild”-Zeitung: “Die Zahl der Rück­füh­run­gen muss deut­lich er­höht wer­den. Be­son­ders bei Straf­tä­tern und Ge­fähr­dern unter den Asyl­be­wer­bern müs­sen wir här­ter durch­grei­fen.”

► Der CSU-Politiker will Flüchtlinge in “Entscheidungszentren” unterbringen, statt sie auf Gemeinden zu verteilen. In diesen Zentren soll “in wenigen Monaten” über Asylanträge entschieden werden. 

Darum ist Seehofers Ansage wichtig: 

Unter Horst Seehofer wird das Innenministerium zu einem Heimatministerium werden. Im Interview mit der “Bild”-Zeitung hat der CSU-Politiker nun klar gemacht, was das beinhaltet: Eine harte Linie gegen Asylbewerber

Gleichzeitig kündigte Seehofer eine “Null To­le­ranz ge­gen­über Straf­tä­tern” an. Rechtsfreie Räume dürften in Deutschland nicht weiter geduldet werden. Dafür forderte Seehofer auch Videoüberwachung an “Brennpunkten”.  

Was ihr noch über Seehofers Pläne wissen müsst:

Seehofer fasst sein Sicherheitskonzept als Innenminister so zusammen: “Wir wol­len ein welt­of­fe­nes und li­be­ra­les Land blei­ben. Aber wenn es um den Schutz der Bür­ger geht, brau­chen wir einen star­ken Staat.”  

► Vorbild ist dafür das CSU-Bundesland Bayern: “Bay­ern ge­hört zu den si­chers­ten Re­gio­nen in Eu­ro­pa. Das muss auch für ganz Deutsch­land mög­lich sein.”

Mehr zum Thema: Medienbericht: CDU und SPD warnen Merkel vor Seehofers Super-Innenministerium