ELTERN
08/08/2018 11:58 CEST | Aktualisiert 08/08/2018 12:42 CEST

Hitzetod im Kinderwagen: So könnt ihr euer Kind davor schützen

“Viele Wissen nicht, wie gefährlich es ist"

  • Kinderärzte warnen, Kinderwägen nicht mit Tüchern abzudecken.
  • Babies könnten überhitzen oder sogar ins Koma fallen.

Noch immer leidet Deutschland unter der Dauerhitze. Gerade Eltern wollen ihre Kleinsten im Kinderwagen vor Hitze und Sonneneinstrahlung schützen. Doch dabei machen viele einen potenziell tödlichen Fehler: Sie decken den Wagen mit Tüchern ab. Wie ein Test der Fernsehsendung “Sat.1-Frühstücksfernsehen” zeigt, kann das gefährlich werden. Unter den Tüchern staue sich die Hitze “wie in einer Sauna” und könne für die Kinder im schlimmsten Fall tödlich enden. 

“Das ist schockierend, aber viele wissen es wohl einfach nicht”, sagt eine Mutter zum “Frühstücksfernsehen”.

Mehr zum Thema:  Bei Hitzewelle: Eltern lassen Baby in Sonne liegen – während sie baden

Kinderarzt Dr. Martin Karsten forderte gar ein Verbot von Tüchern über den Kinderwägen. Die Hitze sei für Babys nämlich besonders gefährlich, da sie ihre Körpertemperatur nicht selbst ausgleichen könnten. “Säuglinge können noch nicht am ganzen Körper schwitzen. Sie tun das nur am Kopf.” Andere Schweißdrüsen besäßen sie noch nicht. Darum steige die Temperatur im Körperinneren gerade im ersten Lebensjahr viel schneller. Das könne zu Fieber oder einem Hitzschlag führen.

Unterm Sonnenschirm ist es kühler

Der Kinderarzt rät, die Kinderwägen mit einem Sonnenschirm zu schützen. Im Test des “Frühstücksfernsehens” stieg die Temperatur in einem Kinderwagen mit Tuch innerhalb von nur zehn Minuten von 31 Grad Celsius Außentemperatur auf 39 Grad. Im Kinderwagen mit Sonnenschirm blieb die Temperatur bei 31 Grad.

Doch nicht nur der Hitzestau in einem abgedeckten Kinderwagen sei eine Gefahr für die Babys. Das Tuch verhindere auch, dass frische, sauerstoffreiche Luft in den Wagen komme. Verbrauchte, kohlendioxidhaltige Luft staue sich im Wagen an. Dadurch könne das Baby sogar ins Koma fallen, erklärte der Kinderarzt.

(glm)