NACHRICHTEN
02/08/2018 12:56 CEST

Hitze: Klimaexperte wird vor laufender Kamera ohnmächtig

Später scherzt der Wissenschaftler über das Interview.

Im Video oben seht ihr, wie das Wetter den Experten in die Knie zwingt. 

Es ist verdammt heiß in Europa. Merkt jeder. Mark McCarthy ist Wissenschaftler des National Climate Information Centre (NCIC) in Großbritannien und kann das Schwitzen, Pusten und Ächzen auch noch wissenschaftlich untermauern.

Jedenfalls hat er das am Dienstag im Sender BBC News versucht, wo er live zugeschaltet wurde, um die Extremtemperaturen zu kommentieren.

“Mark, geht es dir gut?”

Auf der Bauchbinde wird gerade “Rekordtemperaturen 2017” eingeblendet, McCarthy verweist auf den Klimareport mit Daten aus 100 Jahren. “Was wir sehen können, ist ...”, sagt er. 

Tatsächlich sehen die Zuschauer dann einen Wissenschaftler, der mit dem Satz “Entschuldigung, entschuldigen Sie bitte” gen Boden aus dem Bild sinkt.

Moderatorin Annita McVeigh fragt noch: “Mark, geht es dir gut?” 

″Äh, ja”, ächzt McCarthy. Obwohl es ihm offensichtlich so mies geht, dass er am Boden bleibt.

“War nicht mein bestes Interview”

Auf Twitter scherzte er später: “In eigener Sache: Vermeidet es, live im TV ohnmächtig zu werden. Es tut mir so leid, Annita McVeigh und BBCNews. Das war nicht mein bestes Interview.”

McVeigh schrieb, da gebe es nichts wofür er sich entschuldigen müsse und wünschte alles Gute. 

Offenbar bekam der Wetterexperte so viele besorgte Nachfragen, dass er am Mittwochabend nochmal nachlegte: “Vielen Dank an alle für eure netten Worte und Ermutigungen. Mir geht es total gut.” Nur das Wetter mache ihm ein bisschen zu schaffen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, schon unter normalen Bedingungen jeden Tag etwa 1,5 Liter Wasser zu trinken. Bei großer Hitze allerdings könne der Bedarf deutlich höher sein.

Weitere Tipps und Aufklärung über die größten Mythen zum Thema Hitze findet ihr bei Weather.com.

 (nsc)