POLITIK
28/10/2018 21:36 CET | Aktualisiert 28/10/2018 21:37 CET

Hessenwahl: Kühnert bringt mit einem Witz die Stimmung in der SPD auf den Punkt

Das nennt man wohl Galgenhumor.

dpa
Kevin Kühnert.
  • Juso-Chef Kevin Kühnert versucht mit einem Witz, das bittere Ergebnis für die SPD bei der hessischen Landtagswahl zu kommentieren. 
  • Die Idee für den Scherz hatte davor aber schon jemand anderes. 

Wieder einmal ein bitterer Abend für die SPD: Keine Partei hat bei der Landtagswahl in Hessen stärker verloren als die Sozialdemokraten

Der Frust ist groß bei den Genossen. Juso-Chef Kevin Kühnert konnte sich am Sonntagabend dennoch etwas Galgenhumor nicht verkneifen. 

Er twitterte: 

“Gut, dass letzte Nacht Zeitumstellung war. Jetzt ist es nicht mehr 5 vor 12, sondern erstmal wieder 5 vor 11.”

Nicht der Erste mit der Idee 

Ein Twitter-Nutzer wies ihn schnell darauf hin, dass die ZDF-Satiresendung “Heute Show” einen Tag zuvor genau denselben Witz gemacht hatte.  

Dennoch: Die Lage ist ernst bei der SPD. Kühnert kommentierte am Sonntagabend das Wahlergebnis mit harten Worten: “Unter den Bedingungen, unter denen wir hier in Berlin arbeiten, wird die SPD in keinem Bundesland einen Fuß auf den Boden bekommen.”

SPD hadert mit der Regierung

Auch SPD-Chefin Andrea Nahles nahm das Wahldebakel ihrer Partei zum Anlass, die Zustände in Berlin zu kritisieren: “Zu den Verlusten der SPD in Hessen hat die Bundespolitik erheblich beigetragen”, sagte sie am Sonntag. “Der Zustand der Regierung ist nicht akzeptabel.”

Immer wieder hat die SPD nach Denkzetteln in den Umfragen oder an den Wahlurnen verkündet, sie wolle zur “Sacharbeit” zurückkehren. Das emotional vorgetragene Statement von Nahles deutet zumindest an, dass die Parteiführung erkannt hat, wie ernst es um die SPD steht. 

Für die SPD ist es fünf vor zwölf. Da hilft auch keine Zeitumstellung. 

(ben)