ENTERTAINMENT
31/12/2018 18:17 CET

Herzogin Meghan erwartet Baby: Warum Prinz Charles Angst vor der Geburt hat

“Alle Enkelkinder verdienen eine bessere Zukunft."

Samir Hussein via Getty Images
Herzogin Meghan erwartet im Frühling 2019 ihr erstes Kind.
  • Herzogin Meghan und Prinz Harry werden Eltern: Im Frühjahr 2019 erwartet das Royal-Paar sein erstes Kind.
  • Bei Prinz Charles löst das allerdings nicht nur Freude aus, sondern auch Sorgen und Ängste.

Royal-Fans dürften es kaum noch aushalten vor Vorfreude: Herzogin Meghan soll im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind zur Welt bringen. Nicht nur die Fans freuen sich, auch die königliche Familie habe sich mit dem Paar gefreut, wie verschiedene Medien berichteten.

Wie ein Sprecher des Kensington Palace sagte, seien Prinz William und seine Frau Kate “entzückt” über die Schwangerschaft von Meghan gewesen und auch die Queen freue sich sehr auf ihr Enkelkind.

Inzwischen rückt der Geburtstermin immer näher – doch es gibt auch eine Person, die Angst um den Nachwuchs von Prinz Harry und Meghan geäußert hat: Prinz Charles. Darüber berichtet das britische Boulevardblatt “The Sun”.

Prinz Charles sorgt sich um den Royal-Nachwuchs

Bei einem Besuch in Ghana im November dieses Jahres sagte der 70-Jährige, dass er besorgt darüber sei, in welch einer “verschmutzten, beschädigten und zerstörten Welt” sein Enkelkind aufwachsen müsse. “Alle Enkelkinder verdienen eine bessere Zukunft”, fügte Prinz Charles hinzu.

Damit meinte er nicht etwa bevorstehende Kriege, Terrorgefahr oder Wirtschaftskrisen, sondern die Umweltverschmutzung und den Klimawandel.

Denn: Prinz Charles ist schon lange als vehementer Klimaschützer bekannt, dabei ist ihm besonders die Bekämpfung der Verschmutzung der Meere ein Anliegen. Er sagte dazu:

“Wir können und dürfen nicht zulassen, dass sich diese Situation fortsetzt. Eine Lösung ist erreichbar und muss für uns alle getan werden – und vor allem für die langfristige Überlebensfähigkeit aller Arten im Meer, die bereits durch unsere Handlungen unerträglich leiden.”

Als Prinz William und Harry noch Kinder waren, sei es “normal” gewesen, in den Schulferien mit Spießen und Plastiktüten herumzulaufen, um den Müll aufzusammeln, wie die beiden Brüder in der Dokumentation “Prinz, Sohn und Erbe” erklärten.

Bleibt also abzuwarten, ob sich auch Prinz Charles künftiges Enkelkind für den Umweltschutz einsetzen wird.

(mf)