ENTERTAINMENT
26/09/2018 10:33 CEST | Aktualisiert 27/09/2018 12:36 CEST

Hartz-IV-Paar stellt im TV seine Hunde vor – Zuschauer sind wütend

Hartz IV und Hunde: Für Zuschauer in dieser Sendung keine gute Kombination.

  • Die Hartz-IV-Empfänger Jule und Daniel zeigen in der RTL-II-Show “Armes Deutschland” ihre Hunde. 
  • Die Namen der Hunde sind eine Provokation. 
  • Im Video oben mehr zum Thema: Wie sozial gerecht ist Hartz IV?

Bei “Armes Deutschland” präsentiert RTL II eine ganz besondere Seite Deutschlands: die angeblich schmarotzenden Menschen, die Hartz IV beziehen. 

Um diese Erwartung zu erfüllen, sucht sich der Sender Menschen wie die 26-jährige Jule und ihren Verlobten Daniel aus Berlin. Jule ist arbeits- und obdachlos, auch Daniel bezieht den Hartz-IV-Regelsatz von 406 Euro.

“Wegen der Hunde kriegen wir keine Wohnung – und deshalb keinen Job”, sagt Jule zu Beginn. 

Hartz-IV-Empfängerin: “Wo lasse ich dann die Hunde?”

Seit 2011 sei die junge Berlinerin auf Wohnungssuche, aber mit ihren Hunden sei das schwierig. “Irgendwie klappt das nicht”, sagt Jule. Die letzte Wohnung aber habe sie vor einem Jahr besucht. Die Motivation fehle.

Derzeit wohnt sie bei einer Bekannten. Aber es droht Ärger: Der Vermieter hat gemerkt, dass Jule mit Daniel bereits seit zwei Monaten in der Wohnung ist, obwohl es nur vorübergehend sein sollte “Deshalb gehen wir dem Vermieter und dem Hausmeister aus dem Weg”, sagt Jule. 

Arbeiten möchte sie, aber erst will sie eine Wohnung. Damit die Hunde sicher sind, wie sie sagt. “Mit Job würde ich schneller eine Wohnung kriegen. Aber dann bleibt wieder die Frage: Wo lasse ich die Hunde?”

Screenshot / RTL II
Der Hund von Jule in der Hartz-IV-Sendung "Armes Deutschland". 

“Wir brauchen die Tiere um glücklich zu sein. Wenn du arbeiten gehst, hast du nicht so die Zeit für den Hund.”

Auch Daniel hat einen Hund, er wohnt in einer betreuten Wohnungsgemeinschaft. Früher habe er Drogen genommen und geklaut, derzeit bettelt Daniel. 

Zuschauer sind entsetzt über die Hartz-IV-Hunde

Ungewöhnlich – und provozierend – sind die Namen der Hunde. Zumindest ruft Jule ihre Tiere mit folgenden Beschimpfungen: “Halt die Fresse” und “Pfeife”. Daniels Hund heißt “Taylor”. 

RTL2-Zuschauer auf Twitter waren entsetzt über das Paar. “Da willst du nicht mal Hund sein”, schreibt einer auf Twitter. 

“Die Hunde tun mir so leid”, schreibt ein weiterer Twitter-Nutzer.

Screenshot
Das Hartz-IV-Paar Daniel und Jule mit ihren Hunden. 

“Die Hunde sollte man dir wegnehmen”, fordert ein Zuschauer. 

Tatsächlich haben es Tiere in Hartz-IV-Haushalten nicht leicht: wenig Geld, schlechte medizinische Versorgung in Notfällen. 

“Es kann nicht sein, dass Hartz-IV-Empfänger ihre Tiere abgeben müssen, weil sie sich das Futter nicht leisten können”, erklärte die Sozialarbeiterin Renate Tratter dem “Solinger Tagblatt”. Sie hat eine Futterausgabe für die Tiere organisiert. 

Mehr zum Thema: Wie Haustiere in Deutschland unter der Hartz-IV leiden

Damit es nicht zu Szenen wie in “Armes Deutschland” kommt: Jule füttert ihre Hunde einmal mit Brötchen. 

Am Ende der Sendung muss Jule ausziehen. Wenig später aber hat sich bei Bekannten eine weitere Bleibe für sich und natürlich die Hunde organisiert. 

(vw)