BLOG
20/02/2018 17:20 CET | Aktualisiert 20/02/2018 17:20 CET

Hartz IV muss sich an die Situation der Menschen anpassen, nicht umgekehrt

Menschen in Grundsicherung werden nun besser unterstützt.

querbeet via Getty Images
Nicht nur bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen ist es wichtig, die ganze Familie in den Blick nehmen und so auch Kinderarmut weiter zu bekämpfen.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt sich seit Jahren positiv: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wächst.

Noch profitieren aber nicht alle von dieser positiven Entwicklung: Knapp sechs Millionen Menschen in Deutschland, darunter rund 780.000 Langzeitarbeitslose, beziehen Regelleistungen der Grundsicherung – auch bekannt als Hartz IV.

Hartz IV muss an die Situation der Menschen angepasst werden

Seit der Einführung dieser nicht unumstrittenen Arbeitsmarktreform vor 15 Jahren ist Hartz IV kontinuierlich weiterentwickelt worden.

Um eine zuverlässige Grundsicherung für alle Berechtigten bieten zu können, muss es auch weiterhin immer wieder an die Situation der Menschen angepasst werden.

Mehr zum Thema: Hartz IV ist Armut per Gesetz – weg damit!

Gerade für Langzeitarbeitslose muss sich die Situation verbessern – vor allem natürlich dadurch, dass sie wieder in Arbeit gebracht werden.

Ich freue mich, dass wir in den Koalitionsverhandlungen die öffentlich geförderte Beschäftigung unter anderem auf einem sozialen Arbeitsmarkt durchsetzen konnten.

Es ist wichtig, die ganze Familie in den Blick zu nehmen und Kinderarmut weiter zu bekämpfen

Dabei wird die Teilhabe von Langzeitarbeitslosen am Arbeitsmarkt durch Lohnkostenzuschüsse gefördert. Die Mittel der Arbeitsagenturen werden wir dafür bis 2021 um vier Milliarden Euro aufstocken.

Durch den Passiv- Aktiv-Transfer, den wir nun in den Ländern ermöglichen werden, unterstützen wir Langzeitarbeitslose bei der Aufnahme einer Beschäftigung zudem.

Nicht nur bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen ist es wichtig, die ganze Familie in den Blick nehmen und so auch Kinderarmut weiter zu bekämpfen.

Mehr zum Thema: Es braucht eine Arbeitsmarktpolitik, die Eltern sichere und gut bezahlte Jobs verschafft

Wir haben deshalb durchgesetzt, dass Kinder unter 15 Jahren besser gefördert werden: Leistungen wie zum Beispiel das Schulstarterpaket werden aufgestockt und unbürokratischer abrufbar.

Familien in Grundsicherung werden sich außerdem nicht mehr an der Mittagsverpflegung in Kitas und Schulen beteiligen müssen.

Auf diese Weise werden Menschen in Grundsicherung nun besser unterstützt.

Hartz IV werden wir auch künftig Schritt für Schritt weiter entwickeln, immer nach der Maxime: Die Grundsicherung muss sich an die Situation der Menschen anpassen, nicht umgekehrt.