NACHRICHTEN
06/12/2018 12:06 CET

Hartz-IV-Empfänger erklären, warum sie nicht arbeiten: "Bin mir dafür zu fein"

"Wenn die mich putzen schicken wollen, dann geh ich nicht. Mach ich nicht!"

  • Gesundheitsminister Jens Spahn hält an seiner Aussage fest, dass wirklich jede Arbeit für Hartz-IV-Empfänger zumutbar sei.
  • Viele Hartz-IV-Empfänger sehen das anders.
  • Im Video oben erklären zwei Arbeitslose, warum sie nicht einsehen, arbeiten zu gehen.

Es ist das Streitthema in Deutschland: Sind Hartz-IV-Empfänger wirklich zu faul zum Arbeiten? Oder sind die Jobangebote wirklich eine reinste Zumutung?

Gesundheitsminister Jens Spahn zumindest hält an seiner Aussage fest: Jede Arbeit für Hartz-IV-Empfänger ist zumutbar.

Wie ihr oben im Video sehen könnt, sind einige Hartz-IV-Empfänger davon nicht überzeugt.

“Wenn die mich putzen schicken wollen, dann geh ich nicht”

Die Gründe: Die Arbeitslosen seien teilweise ungeeignet für manche Jobs und es lohne sich finanziell kaum, da die Arbeit schlecht bezahlt sei.

Der 39-jährige Dennis F. hat eine abgeschlossene Ausbildung als Maler und Lackierer, seine 26-jährige Frau Vanessa hat noch nicht einmal eine Ausbildung abgeschlossen. Sie sehen nicht ein, arbeiten zu gehen. Vor allem der 39-Jährige sagt, dass er sich für manche Arbeit zu fein sei.

Im Video oben seht ihr die weiteren Gründe des Paares – und, was Menschen, die einen Job haben, zu eine solche Einstellung sagen.

(chr)