BLOG
17/04/2018 14:10 CEST | Aktualisiert 17/04/2018 14:10 CEST

Mutter von Hartz-IV-Empfänger stirbt: Jobcenter lehnt Bestattungskosten ab

Das Jobcenter kennt selbst hier kein Mitleid.

PeopleImages via Getty Images
Jobcenter verweigert einem Hartz-IV-Empfänger die Übernahme der Bestattungskosten. (Symbolbild)

Der Tod eines Angehörigen ist ein schwerer Schlag. Das Jobcenter nimmt darauf keine Rücksicht und verweigert einem Hartz-IV-Empfänger die Übernahme der Bestattungskosten seiner verstorbenen Mutter.

In den letzten Jahren hatte Peter W. wenig Zeit, die er mit seiner Mutter verbringen konnte. Ihr Tod traf ihn daher unvorbereitet. Doch für Trauer bleibt ihm wenig Zeit, direkt bahnen sich weitere Probleme an.

Seine Verwandtschaft verlangt von ihm, dass er als einziges Kind einen Teil der Bestattungskosten übernimmt. Seine finanzielle Situation spielt für diese keine Rolle.

Mehr zum Thema: Auf unseren Friedhöfen zeigt sich eines der größten Probleme Deutschlands

Der Hartz-IV-Empfänger sucht Hilfe beim Jobcenter

Obwohl Peter W. das Erbe seiner Mutter nicht angetreten hat, muss er eine Rechnung über 500 EUR bezahlen. Er ist verzweifelt. Er hofft, dass das Jobcenter die Kosten übernimmt, mit seinen Hartz-IV-Leistungen ist ein Begleichen der Rechnungen unmöglich.

Das Jobcenter lehnt seinen Antrag auf Kostenübernahme ab. Die Begründung: Als direkter Verwandter ist er zwar dazu verpflichtet, die Bestattungskosten zu übernehmen, aber er kann die übrige Verwandtschaft bitten diesen Teil für ihn zu übernehmen.

Der Hartz-IV-Empfänger schaltet Anwälte ein

Peter W. wendet sich an hartz4widerspruch in der Hoffnung, dass unsere Anwälte ihn gegen das Jobcenter unterstützen können. Diese prüfen seinen Ablehnungsbescheid und können folgende Fehler feststellen:

Die Kosten für die Bestattung müssen vom Jobcenter übernommen werden, sofern diese nicht von anderen Erben als dem Betroffenen übernommen werden können.

Die übrigen Erben stehen mit dem Betroffenen in keinem engen persönlichen Verhältnis. Von daher hat ein Ausgleichanspruch gegenüber den übrigen Erben eine geringe bis keine Erfolgsaussicht.

Aufgrund der Bedürftigkeit des Betroffenen können die angefallenen Kosten für die Bestattung nicht zugemutet werden.

Aufgrund der Fehlerhaftigkeit des Hartz-IV-Bescheides legen unsere Anwälte einen Widerspruch gegen das Jobcenter ein – mit Erfolg. Das Jobcenter kann der Argumentation nichts entgegensetzen und erlässt einen neuen Bescheid. Mit der guten Nachricht, dass die vollen 500 EUR übernommen werden.

Peter W. gewinnt gegen das Jobcenter.

Dieser Blog erschien zuerst auf hartz4widerspruch.de.