POLITIK
18/12/2018 10:33 CET | Aktualisiert 19/12/2018 09:37 CET

"Hart aber fair": Claus Strunz und Rossmann-Chef geraten aneinander

"Lassen Sie mich ausreden!"

  • Es war eine “Hart aber fair”-Sendung über die umstrittensten Themen des Jahres.
  • Fast schon symbolhaft gerieten dabei TV-Moderator Claus Strunz und Unternehmens-Chef Dirk Roßmann aneinander.
  • Im Video oben seht ihr eine Szene aus der Sendung: Strunz ist geschockt über Waldorf-Eklat – “Zeigt die Unfähigkeit im Umgang mit der AfD”.

“Sprachlos, verständnislos, wütend: Wie gespalten ist Deutschland?” – das Thema der ARD-Talksendung “Hart aber fair” war nicht nur Gegenstand der Debatte, sondern beschrieb auch die Atmosphäre der Runde.

Darin saßen unter anderem der frühere Chef der “Bild am Sonntag”, Claus Strunz, sowie Gründer und Geschäftsführer der Drogeriekette Rossmann, Dirk Roßmann (hier zum Nachschauen).

Strunz, der in der Flüchtlingsdebatte mit polemischen Kommentaren immer wieder für Diskussionen sorgte. Und Roßmann, milliardenschwerer Unternehmer, dessen Beschäftigte aus 97 Ländern kommen. 

Klar, dass die beiden bei “Hart aber fair” nicht immer einer Meinung waren.

► In der Sendung kamen die umstrittensten Themen des Jahres auf den Tisch – etwa die Ausschreitungen von Chemnitz. Und die Frage, ob der Bundesinnenminister mit seinem Zitat richtig lag, dass “Migration die Mutter aller Probleme” sei.

ARD Screenshot
"Lassen Sie mich ausreden!": Rossmann-Chef gerät bei "Hart aber fair" mir Strunz aneinander

Strunz verteidigt bei “Hart aber fair” Seehofer

Dazu sagte Strunz: “Ich habe vermisst, dass jemand Seehofer mit Argumenten widerlegt. Das ist aber nicht geschehen!”, behauptete der TV-Moderator.

► Er glaube, dass Seehofer mit der Analyse recht habe. Dass innerhalb kürzester Zeit eine Million Menschen nach Deutschland kamen, habe Fragen aufgeworfen, die den Bürgern unter den Nägeln brannten – nämlich die Frage nach der Rente, dem Arbeitsplatz, der Wohnungsnot. 

“Aufgabe der Politik ist es, diese Ängste ernst zu nehmen und Antworten darauf zu formulieren.”

► Roßmann war völlig anderer Meinung. Der sagte unmissverständlich: “Ich finde den Satz deplatziert, unmöglich.”

Politiker hätten die Aufgabe, mehr Verständnis in der Bevölkerung für andere Menschen zu schaffen. Seehofers Satz heize Stimmungen an und sei völlig überflüssig.

“Ich leben in einem Land, wo viele Millionen Migranten Teil unserer Gesellschaft geworden sind. Sie sind Freunde geworden. Das ist das zentrale und wichtige. Wir beschäftigen Menschen aus 97 Nationen und haben überhaupt keine Probleme”, sagte Roßmann.

“Hart aber fair”: Strunz’ Retourkutsche kam später

Die Retourkutsche kam von Strunz einige Minuten später. Da diskutierten Gäste die Frage, warum mehr als ein Drittel der Deutschen fremdenfeindliche Ansichten teilen.

►Strunz sagte bei “Hart aber fair”: Nicht die Menschen, sondern die Politik habe dafür die Verantwortung. Eine Skepsis gegenüber dem Fremden sei “sehr menschlich”. Da müsse die Politik argumentieren und Lösungen anbieten. 

Stattdessen würden die Menschen diffamiert. “Da sehe ich ein Totalversagen der Politik. Das macht das Klima, das wir gerade haben.”

► An der Stelle sprang Roßmann ein. Nur die Probleme anzusprechen, löse sie nicht. 

“Lassen Sie uns doch mal, Herr Strunz, konkret werden”, sagte Roßmann und sprach die Wohnungsnot an. “Durch die Menschen, die zu uns gekommen sind, ist es für Menschen mit kleinem Einkommen schwieriger geworden, eine Wohnung zu finden.”

Roßmann will sich bei “Hart aber fair” nicht unterbrechen lassen

Strunz grätschte dazwischen und sagte: “Aber Herr Roßmann, jetzt sagen Sie, dass Seehofer richtig liegt mit seinem Satz...”

Der Unternehmer wollte sich bei “Hart aber fair” nicht unterbrechen lassen, erwidert: “Lassen Sie mich ausreden, lassen Sie mich ausreden!”

► Strunz gönnerhaft: “Sagen Sie!”

Und Roßmann weiter: “Lassen Sie mich einen Vorschlag machen. Wir sollten nicht nur sozialen Wohnungsbau verstärkt subventionieren. Investitionen in sozialen Wohnungsbau sollten erbschaftssteuerfrei sein. Was meinen Sie, was da losgehen würde in Deutschland. Wir brauchen einen Aufbruch”, forderte er.

► Dass Roßmann eine solche Forderung so emotional vorträgt, war wiederum keine Überraschung. Seine Familie verfügt über ein milliardenschweres Vermögen.

(ben)