POLITIK
05/02/2019 11:09 CET

"Hart aber fair": Fleischhauer verharmlost Verkehrstote – Schüler kontert ihn aus

"Das wird ja immer besser hier"

ARD / Screenshot
"Hart aber fair": Fleischhauer verharmlost Verkehrstote – Schüler kontert ihn aus
  • Bei “Hart aber fair” diskutierten die Gäste über die Frage: “Lügt sich Deutschland grün?”

  • Zum Schluss der Sendung sorgte “Spiegel”-Autor Fleischhauer für Empörung.

Es kam, wie es kommen musste: Am Ende von “Hart aber fair” ging es doch wieder nur ums Tempolimit.

Die Debatte über 130 als Geschwindingskeitsgrenze auf Deutschlands Schnellstraßen hatte die Autorepublik wochenlang im Griff – und sorgte auch in der ARD-Talkshow wieder für Streit.

Das Thema der “Hart aber fair”-Folge: “Gefühltes Öko-Vorbild, gelebter Klimasünder: Lügt sich Deutschland grün?”

Darüber diskutierten unter anderem Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke, Schüler Jakob Blasel und “Spiegel”-Journalist Jan Fleischhauer

“Hart aber fair”: Tempolimit sorgt – wieder – für Streit

Die drei gerieten in der Diskussion um das Limit 130 heftig aneinander.

Fleischhauer empörte sich die Begrenzung – und mit seinen Argumenten auch die anderen Gäste.

“Ich bin gegen das Tempolimit”, sagte er am Ende von “Hart aber fair”.

“Nicht, weil ich das wahnsinnig vernünftig finde. Im Gegenteil. Es ist irrational. Und ich finde es fabelhaft, wenn wenigstens ein Volk seine irrationale Ecke noch hat.”

Er verwies auf die Amerikaner, die “rennen alle schwerbewaffnet rum”. Das habe vor 150 Jahren vielleicht noch Sinn gemacht. Trotzdem “verteidigen die ihre Waffen. Und wir verteidigen unser Tempolimit.”

“Hart aber fair”-Moderator Frank Plasberg warf ein: “Es gibt eine Gemeinsamkeit. Beides ist für viele Menschen tödlich.”

“Ja, aber es sind so viele Dinge tödlich”, sagte Fleischhauer völlig unironisch.

“Hart aber fair”: Umweltaktivist Jaenicke reagiert entsetzt

Er habe eine Studie gelesen, die vor den Folgen von Feinstaub gewarnt habe – mit der Überschaft “Konsum heißt Risiko”. Fleischhauer: “Ja, Leben heißt Risiko!”

ARD / Screenshot
Schauspieler Jaenicke (l) zu Gast bei "Hart aber fair".

Die 200 Verkehrstoten pro Jahr seien zwar “ganz schlimm”, aber “jetzt auch nicht die Riesenzahl, oder?”

Jaenicke drehte sich vor Entsetzen weg. “Das wird ja immer besser hier”, sagte er unter Raunen im Publikum.

Plasberg warf ein: “Das dürfte jetzt für viele Menschen zynisch klingen. Vor allem für junge Menschen. Was haben Sie gerade gedacht, Herr Blasel?”

“Hart aber fair”: Schüler kontert Fleischhauer

Der 18-jährige Abiturient organisiert die “Fridays for Future”-Schülerdemonstrationen. Er reagierte erst ratlos auf Fleischhauer, sagte dann:

“Sie reden ja jetzt erstmal nur über direkten Verkehrstote. Aber ich rede auch über Klimatote jetzt schon und in der Zukunft. Und ein Tempolimit ist das einfachste, was man da angehen kann. Es tut keinem weh und 130 ist immer noch ganz schön schnell.”

Dafür gab es viel Applaus. Ohnehin war der 18-jährige Schüler der vernünftigste an diesem Abend. 

(vw)