POLITIK
03/12/2018 21:15 CET | Aktualisiert 04/12/2018 12:31 CET

"Hart aber fair": Zu Beginn kommt es zum Eklat – Zuschauer wird hinausgeschmissen

“Vielleicht verfolgt er die Sendung ja von draußen."

  • Bei “Hart aber fair” in der ARD ist es gleich zu Beginn zu einem Eklat gekommen. 
  • Ein Studiozuschauer musste hinausgeschmissen werden, weil er sich laut gegen den UN-Migrationspakt aussprach. 
  • Im Video oben seht ihr eine spätere Szene aus der Sendung in der Plasberg und seine Gäste über das Vermögen von Friedrich Merz diskutieren.

“Falls Sie bei der Vorstellung ein paar Nebengeräusche gehört haben, ein Zuschauer ist aufgesprungen und hat ein paar laute Sätze zum UN-Migrationspakt gesagt.”

Mit diesem Satz begrüßte “Hart aber fair”-Moderator Frank Plasberg seine Gäste am Montagabend. Es war gerade zu einem kleinen Eklat im Studio gekommen. 

Die Mitarbeiter der Sendung jedenfalls hätten den wütenden Zuschauer nach draußen begleitet, sagte Plasberg. “Vielleicht verfolgt er die Sendung ja von draußen”, fügte er noch hinzu. Das Ganze sei friedlich abgelaufen.

Die Polit-Talkshow “Hart aber fair”, in der oft so hitzig gestritten wird, erlebte damit ihren ersten Eklat, bevor es überhaupt richtig losgegangen war. 

Um was es bei “Hart aber fair” eigentlich ging

Der UN-Migrationspakt ist ein strittiges Thema. Gerade die AfD wettert gegen das Abkommen der Vereinten Nationen, mit denen internationale Standards im Umgang mit Migration festgelegt werden sollen. 

Das Abkommen soll am 11. Dezember in Marokko unterzeichnet werden. 

Um den Migrationspakt sollte es später in der Sendung noch gehen, sagte Moderator Plasberg. Zunächst aber ging es um das Rennen um den CDU-Vorsitz, das eigentliche Thema der Sendung. 

Nebengeräusche waren da nicht mehr zu hören. 

(jg)