WIRTSCHAFT
15/12/2018 13:51 CET | Aktualisiert 15/12/2018 13:59 CET

Haribo: Supermärkte klagen über Engpässe – so redet sich der Hersteller raus

Mehrere Supermärkte klagen über leerstehende Regale.

PATRIK STOLLARZ via Getty Images
Haribo kämpft mit Lieferschwierigkeiten. 
  • Haben deutsche Supermärkte keine Gummibärchen mehr? 
  • Wegen Umstellungen im Unternehmen soll es zu Lieferschwierigkeiten gekommen sein.

Weihnachtszeit ist die Zeit der Leckereien. Besonders Süßigkeiten sind bei den Meisten in den Festtagen beliebt. Plätzchen, Schokolade, Stollen und auch Gummibärchen erfreuen sich jedes Jahr großer Beliebtheit. 

Zu blöd, wenn man dann in den Supermarkt geht und feststellt, dass es keine einzige Packung der Haribo-Goldbären mehr gibt. Genau das scheint aktuell nämlich das Problem zu sein.

Deutschlandweit klagen mehrere Supermärkte über leerstehende Haribo-Regale. Das berichtet die “Bild”-Zeitung.

Software-Umstellung bremst Gummibärchen-Herstellung

Aktuell stelle Haribo das Softwaresystem um, weshalb es zu großen Lieferschwierigkeiten Produktionsproblemen komme. Vor allem Goldbären und Fruchtgummi-Vampire seien jetzt so kurz vor Weihnachten davon betroffen. 

Laut Bericht verbessere sich die Situation wieder, jedoch seien alle Haribo-Produkte von den Lieferengpässen betroffen. 

Das Unternehmen hat laut “Bild” bereits im Oktober damit begonnen, das veraltete Warenwirtschaftssystem auf ein neues Programm umzustellen. Dabei soll es allerdings Anlaufschwierigkeiten gegeben haben. Viele Supermärkte hätten sich demnach über ausbleibende Lieferungen beschwert. 

Haribo immer unbeliebter? 

Aktuell hat der Süßwarenhersteller laut Bericht Schwierigkeiten, seine Produkte abzusetzen. Teilweise sei der Absatz der Goldbären um 25 Prozent zurückgegangen.

Ein Haribo-Unternehmenssprecher gibt laut “Bild” allerdings Entwarnung: “Heute sehen wir, dass sich unsere Lieferfähigkeit Tag für Tag und Woche für Woche weiter verbessert.“

(jkl)