LIFESTYLE
28/12/2017 08:15 CET | Aktualisiert 28/12/2017 12:16 CET

Mann bestellt sich Gummipuppe – als er sie vor sich hat, gibt es für ihn kein Halten mehr

Er ließ seinen Gefühlen freien Lauf.

  • Ein Taiwaner fand durch Zufall ein Angebot für eine Sexpuppe im Internet und bestellte diese

  • Doch bei Ankunft stellt sich die Bestellung als herbe Enttäuschung heraus

  • Wie die Puppe aussah und wie außergewöhnlich der Käufer darauf reagierte, seht ihr im Video oben

Online-Shopping erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Es ist bequem, man muss dafür nicht die eigenen vier Wände verlassen und kann oft auch noch kräftig Geld sparen. Allerdings kann es dann auch einmal vorkommen, dass sich das Produkt auf dem Bild im Internet sehr von dem gelieferten Produkt unterscheidet.

So erging es nun offenbar auch einem jungen Mann aus Taiwan – zum großen Amüsement seines Mitbewohners, der den Fehlkauf online mit Tausenden teilte.

Der Taiwaner sei vor einiger Zeit durch eine Werbeanzeige auf Instagram auf ein Angebot für eine “revolutionäre” Sexpuppe aufmerksam geworden.

Er hielt die Puppe für ein echtes Schnäppchen

In dem chinesischen Online-Forum “DCard” veröffentlichte sein Mitbewohner Fotos der Website, auf der die Puppe angepriesen wurde. Die Verkäufer beschrieben sie als besonders qualitativ hochwertig und lebensecht. Zahlreiche Fotos sollten das belegen. Die Aufnahmen seht ihr im Video oben.

Die Puppe sollte umgerechnet rund 40 Euro kosten. Vergleichbare Modelle sind online für mindestens 1000 Euro zu finden.

Voller Vorfreude auf sein Schnäppchen bestellte der junge Mann also die Puppe – um dann eine herbe Enttäuschung zu erleben. Denn einige Wochen später erhielt er sein Paket und stellte fest: Bei der Lieferung handelte es sich um eine völlig herkömmliche aufblasbare Gummipuppe, der nur ein Foto der angepriesenen Puppe als Gesicht aufgedruckt worden war.

Dann ließ er seiner Wut freien Lauf

Seine offensichtliche Wut über den Fehlkauf ließ er dann an dem aufgeblasenen Spielzeug aus. Auf den Fotos seines Mitbewohners ist zu sehen, wie er auf die Puppe einschlägt, sie mit einem Schwert angreift und sie am Boden wrestelt. Zum Schluss setzt er ihr sogar eine Pistole an den Kopf.

Bei all der Gewalt scheint es allerdings ein Happy End zu geben. Auf den letzten Fotos ist der junge Taiwaner zusammen mit seiner Puppe als frisch verliebtes Pärchen kuschelnd im Bett zu sehen. Auf einem anderen Foto posieren beide zusammen Arm in Arm.

Der Mitbewohner endet seinen Post mit einem Aufruf: “Die Moral aus der Geschichte: Kauft keine aufblasbaren Sex-Puppen. Und nun helft mir bitte, eine echte Freundin für meinen Mitbewohner zu finden!”