POLITIK
07/01/2019 11:08 CET | Aktualisiert 07/01/2019 11:13 CET

Grünen-Chefin Baerbock gibt Konservativen eine Mitschuld am Aufstieg der Rechten

Top-News To Go.

dpa
Annalena Baerbock.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Europäische Volkspartei (EVP), zu der auch Politiker der Union gehören, scharf angegriffen.

In einem Interview mit der Tageszeitung “Die Welt” vom Montag sagte sie, die EVP habe den Aufstieg rechter Parteien in Europa mit verursacht. 

Ihre Begründung: “Die EVP hat dafür gesorgt, dass in zentralen Fragen nur minimale oder verspätete Entscheidungen getroffen werden konnten, etwa bei der Regulierung der Finanzmärkte.”

Mehr zu den GrünenGrünen-Chef Habeck will nach Video-Eklat nicht mehr twittern

Warum Baerbocks Aussage wichtig ist: 

Baerbock stellt sich gegen CSU-Politiker Manfred Weber, der für die EVP neuer EU-Kommissionspräsident werden will. Die Grünen-Chefin betonte, ihre Partei werde Weber bei der Wahl zum Kommissionspräsidenten nicht unterstützen – auch wenn ihre Stimmen bei einem starken Abschneiden rechter Parteien bei den Europawahlen im Mai nötig seien. 

Baerbock betonte auch: “Nach mehr als 60 Jahren wäre es auch endlich mal an der Zeit für eine Frau an der Spitze Europas.”

Was ihr noch wissen müsst: 

Die Grünen-Chefin kritisierte in dem Interview mit der “Welt” auch CSU-Politiker Alexander Dobrindt für dessen Attacken auf ihre Partei. Sie finde es bedenklich, “dass Herr Dobrindt immer wieder demokratische Parteien – seien es die Linken oder wir Grünen – mit einer rechtsextremen Partei wie der AfD gleichsetzt, die nicht mit beiden Füßen auf dem Boden des Grundgesetzes steht”.