POLITIK
13/10/2018 10:59 CEST

Grünen-Chef Habeck provoziert mit CSU-Tweet – und muss sich entschuldigen

Top-News To Go.

Thomas Koehler via Getty Images

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich für eine Äußerung zur bayerischen Landtagswahl entschuldigt, mit der er der bisherigen CSU-Alleinregierung einen demokratischen Charakter abgesprochen hatte.

Auf Twitter räumte er ein, “lasch formuliert” zu haben. “Die Kritik daran nehm ich an. Das war im Wahlkampffieber einer zu viel. Sorry dafür!”, schrieb er.

So ganz klein beigeben mochte der Grünen-Chef aber auch nicht. Deshalb fügte er hinzu: “Also morgen wählen gehen für eine lebendige, frische Demokratie!”

Wofür sich Habeck eigentlich entschuldigen musste:

► Bei Twitter hatte Habeck angesichts der für die CSU verheerenden Umfragewerte vorausgesagt, dass ihre Alleinherrschaft beendet werde.

“Endlich gibt es wieder Demokratie in Bayern”, fügte er hinzu und erntete damit im Netz viel Kritik. Auch die CSU-Alleinregierung sei demokratisch gewählt und habe nach demokratischen Maßstäben regiert, war ihm vorgehalten worden.

Was ihr sonst noch wissen müsst:

Die Grünen stehen mit ihren beiden Spitzenkandidaten Katharina Schulze und Ludwig Hartmann vor einem historischen Erfolg in Bayern. Noch nie zuvor haben sie bei einer Landtagswahl im Freistaat ein zweistelliges Ergebnis erzielt.

Mehr zum Thema: Der Erfolg der Grünen in Bayern: Bald könnten sie in der Regierung sein

Am Sonntag könnten sie nicht nur das schaffen, sondern sogar zweitstärkste Kraft hinter der CSU werden. In den Umfragen der vergangenen Wochen lagen sie mit 16 bis 19 Prozent jedenfalls konstant auf Platz zwei, deutlich vor der SPD.