POLITIK
22/01/2019 08:43 CET

Große Konzerne zahlen in der EU zu wenig Steuern – auch in Deutschland

Top-News To Go.

Kirsty Lee / EyeEm via Getty Images

► In kaum einem EU-Land zahlen Großkonzerne die Steuern, die sie gesetzlich abtreten müssten. Das hat eine Untersuchung der Grünen im EU-Parlament ergeben, die heute veröffentlicht werden soll und über die die “Süddeutsche Zeitung” vorab berichtet.

► Besonders gravierend ist das Problem demnach in Luxemburg, wo der gesetzliche Steuersatz für Unternehmen bei 29 Prozent liegt, die Firmen aber in der Praxis nur durchschnittlich zwei Prozent Steuern zahlen.

► Auch in Deutschland drücken sich Unternehmen vor Steuern. Die Bundesrepublik befindet sich im EU-Vergleich im oberen Mittelfeld: Statt der eigentlich vorgeschriebenen 30 Prozent führten Konzerne tatsächlich nur 20 Prozent an den Fiskus ab.

Wie das sein kann: Große Konzerne zahlen in der EU zu wenig Steuern – auch in

Multinationale Unternehmen sind bislang nicht verpflichtet, den Behörden Daten zu Umsatz, Gewinn und Steuerzahlungen aufgeschlüsselt nach Ländern vorzulegen. Das erschwert es den Finanzämtern, Firmen dort zu besteuern, wo der Gewinn erwirtschaftet wird und schafft Schlupflöcher.

Auch Deutschland sperrt sich bislang mit Verweis auf die Sensibilität von Firmendaten vor einer solchen Berichterstattungspflicht.

Was die Grünen sagen: Große Konzerne zahlen in der EU zu wenig Steuern – auch in

Sven Giegold, der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, sagte der “SZ”:

“Die EU-Kommission hat einen guten Vorschlag zur Steuertransparenz großer Konzerne vorgelegt, nun muss Finanzminister Olaf Scholz seine Blockade aufgeben und sich im Rat für länderbezogene Steuertransparenz einsetzen.”

Die EU müsse den Bürgern vor der Europawahl im Mai zeigen, dass sie etwas Wirksames gegen dubiose Steuerpraktiken auf die Reihe bekomme.

(vw)