POLITIK
26/04/2018 10:52 CEST | Aktualisiert 02/08/2018 10:27 CEST

Göring-Eckardt wütet im Bundestag gegen Israel-Aussagen der AfD

"Wolf im Schafspelz"

  • Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt hat sich in ihrer Rede zum 70. Jahrestag der Gründung Israels auch an die AfD gewandt.
  • Alexander Gauland nannte sie mit Blick auf seine Israel-Politik einen “Wolf im Schafspelz”.
  • Oben im Video seht ihr die ganze Rede von Kathrin Göring-Eckardt

Und es wurde doch wieder laut.

Am Donnerstagmorgen befasste sich der Bundestag mit dem 70. Jahrestag der Gründung Israels.

In der Debatte wandte sich Grünen-Fraktionschefin Kathrin Göring-Eckardt mit scharfen Worten an AfD-Chef Alexander Gauland.

Keine Entschuldigung für das “Denkmal der Schande”

Göring-Eckardt rief diesem zu: 

“So lange Sie sich nicht für die Äußerungen von Björn Höcke zum Holocaust-Mahnmal entschuldigt haben, sind Sie der Wolf im Schafspelz und wir können nicht ernst nehmen, was Sie hier über das Existenzrecht Israels und Antisemitismus in Deutschland sagen.”

Höcke, AfD-Landeschef in Thüringen, nannte das Holocaust-Mahnmal in Berlin in einer Rede ein “Denkmal der Schande”.

► Gauland hat sich bis heute weder von dieser Aussage distanziert noch sich dafür entschuldigt.

In seiner Bundestags-Rede sagte er, dass “die Existenzssicherung Israels am Brandenburger Tor beginnt”.

Wer den Davistern verbrenne und Kippaträger angreife, habe sein Gastrecht verwirkt.

“Israel wird am Brandenburger Tor verteidigt”

Antisemitismus dürfe nicht zum Kollateralschaden einer falschen Flüchlingspolitik werden. 

► In mehreren deutschen Städten sind am Mittwoch Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. 

Anlass für die Demonstrationen war die judenfeindliche Attacke auf einen 21-jährigen Israeli und seinen Freund vor gut einer Woche in Berlin.

(jg)