POLITIK
17/02/2018 13:04 CET

"Geschrumpfte Merkel": US-Magazin geht hart mit der Kanzlerin ins Gericht

Der Preis der Macht.

Michael Hanschke / Reuters
  • Angela Merkel geht angeschlagen in ihre vierte Amtszeit 
  • Das wird auch im Ausland zur Kenntnis genommen – das gute Image der Kanzlerin wankt

Vom Ruf der “Kaiserin Europas” ist wenig übrig geblieben.

Angela Merkel, nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten in den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern der Welt noch als “neue Anführerin der freien Welt” bezeichnet, verliert zu Beginn ihrer vierten Amtszeit langsam die Gunst der Beobachter im Ausland. 

Unlängst war es das britische Wirtschaftsmagazin “Economist”, das mit Merkel als “Dornröschen Europas” abrechnete. Nun legt das US-Magazin “Bloomberg Businessweek” nach – mit einer Kanzlerin auf dem Cover, die buchstäblich ihre Größe eingebüßt hat. 

“Merkel hat geblinzelt”

Merkel, schreibt die “Businessweek” habe einmal eine Geschichte über ihr erstes Treffen mit Wladimir Putin erzählt.

Sie habe damals einen alten Trick des sowjetischen Geheimdiensts KGB angewandt, um den russischen Präsidenten in die Knie zu zwingen: Sie habe ihn minutenlang angestarrt, bis Putin aufgegeben habe

Doch bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin habe nun die SPD Merkels Trick gegen sie verwendet. “Und dieses Mal war es Merkel, die geblinzelt hat.” 

Dann listet das Magazin die Verfehlungen Merkels auf: 

► In den Verhandlungen mit den Sozialdemokraten habe ihre Partei die wichtigsten Ministerien verloren. 

► Nun sehe sich die Kanzlerin in der CDU neuer und stärkerer Kritik ausgesetzt – zumal auch das Wahlergebnis im September schwach ausfiel. 

► Auch dafür gibt “Businessweek” Merkel die Schuld: Ihr Mantra vom Deutschland, in dem “wir gut und gerne leben”, sei angesichts der Herausforderungen der Bundesrepublik und der Konkurrenz durch die AfD viel zu mild gewesen. 

Mehr zum Thema: Harvard-Dozent glaubt: Deutschland wird bald seinen eigenen Trump erleben

Merkel, “ein Schatten ihrer selbst” 

Im Ergebnis sei Merkel nur noch “ein Schatten ihrer selbst”, urteilt das US-Magazin. Sie habe einen hohen Preis dafür bezahlt, an der Macht bleiben zu können. 

Auf ihrem Cover stellt die “Bloomberg Businessweek” das mit einem markanten Bild dar: Eine winzig kleine Merkel schreitet an einer Deutschlandfahne vorbei. 

“Merkel, Downsized” steht über dem Kopf der Kanzlerin geschrieben. 

“Die geschrumpfte Merkel”. 

Screenshot
Das Cover der “Bloomberg Businessweek”

(ujo)