NACHRICHTEN
16/07/2018 10:39 CEST | Aktualisiert 16/07/2018 10:52 CEST

Thailändische Jungs erfahren vom Tod des Höhlen-Tauchers – und zollen ihm Respekt

Wegen der psychischen Belastung haben die Jungen erst jetzt vom Tod einer ihrer Retter erfahren.

  • Die aus einer Höhle in Thailand geretteten Jungen haben erst am Sonntag vom Tod eines Tauchers erfahren.
  • Der Mann versuchte zuvor, in einer Rettungsaktion zu den eingeschlossenen Kindern vorzudringen.
  • Im Video oben seht ihr, wie die Kinder dem verstorbenen Taucher Respekt zollten.

Zwölf Jungen und ihr Fußball-Trainer waren fast zwei Wochen in einer Höhle in Thailand eingeschlossen, bis sie von Spezialtauchern befreit werden konnten.

Einem Taucher gelang die Rettungsaktion nicht: Beim Versuch, eine Sauerstoffleitung in der mit Wasser gefüllten Höhle zu bauen, ging einem Navy-Taucher beim Rückweg selbst die Luft aus. Er ertrank.

So zeigte die Fußballmannschaft Respekt für den verstorbenen Höhlen-Taucher

Die Jungen, die sich seit ihrer Befreiung im Krankenhaus befinden, haben erst jetzt vom Tod des Tauchers erfahren. Aufgrund der psychischen Belastung sei es besser gewesen, der Mannschaft erst jetzt davon zu berichten. Das teilte das thailändische Gesundheitsministerium mit.

Die zwölf Jungen und ihr Trainer hätten geweint und dem Retter mit einer Zeichnung Respekt gezollt.

Die Mannschaft befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Die Jungen und ihre Betreuer sollen aber demnächst entlassen werden. Wie das Gesundheitsministerium bekannt gab, seien alle “bei guter Gesundheit”.

Mit Material der dpa

(lm)