POLITIK
18/08/2018 17:08 CEST

Genua-Unglück: Was Innenminister Salvini den Hinterbliebenen sagen möchte

Top-News To Go.

Bloomberg via Getty Images
Italiens Innenminister Matteo Salvini hat sich in der HuffPost Italien exklusiv zum Unglück in Genua geäußert.

► Am Samstag haben rund 10.000 Menschen von den Opfern des Brückeneinsturzes in Genua Abschied genommen. Einige Angehörige von Opfern nahmen aus Protest allerdings nicht an der Zeremonie teil, weil auch italienische Politiker anwesend waren. 

► Im Interview mit HuffPost Italien sagte Innenminister Matteo Salvini über die protestierenden Angehörigen: “Ich habe ihnen Engagement und Aufmerksamkeit zugesagt, aber ich kann verstehen, dass es Wut gibt. Ich finde, das ist normal.”

►  Auf die Frage, was er diesen Familien und Angehörigen sagen wolle, antwortete Salvini: “Wir werden alles tun. Diejenigen, die schuldig sind, werden nicht nur finanziell, sondern auch juristisch belangt werden.”

Warum die Atmosphäre in Italien so hitzig ist: 

Beim Brückeneinsturz in Genua sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen, die genaue Opferzahl steht noch nicht fest. 

Italiens Regierung gibt dem Betreiber der Autobahn die Verantwortung an dem Unglück – doch aus der Sicht einiger Opfer-Familien trifft auch die Politik eine große Schuld.

Salvini gab zudem der Europäischen Union und ihren Defizit-Regeln eine Mitschuld am Unglück. So wurde aus der Katastrophe von Genua ein Politikum.

Bei der Trauerfeier am Samstag wurde der Chef der rechten Lega-Partei herzlich empfangen. Die Gäste applaudierten, als er zur Zeremonie eintraf. 

Jack Taylor via Getty Images
Salvini bei der Trauerfeier am Samstag. 

Wie es jetzt in Genua weitergeht: 

Premierminister Giuseppe Conte hatte am Freitag einen Prozess eingeleitet, um der privaten Betreibergesellschaft Autostrade per l’Italia ihre Lizenz zu entziehen. Salvini hatte sich zunächst zurückhaltender geäußert. 

Im Interview mit der HuffPost Italien sagte der Innenminister: “Diejenigen, die Fehler machen, zahlen, daher wird Autostrade zahlen müssen.”

Mit Material der dpa.

(jg)