POLITIK
04/07/2018 20:21 CEST | Aktualisiert 05/07/2018 10:14 CEST

"Zeit der Nutten": Fotos wie dieses lösen in Russland sexistische Hetze aus

Einige russische Männer wüten im Netz.

  • Im Internet und auch in Zeitungen hetzen einige russische Männer gegen Frauen, die sich zur Fußball-WM mit ausländischen Fans einlassen. 
  • Doch die Frauen reagieren selbstbewusst. 
  • Mehr zur WM in Russland im Video oben: Ein Experte erklärt, welche Stadt für Fans am gefährlichsten ist. 

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist für die Russen bisher ein Grund zur Freude. Nach dem überraschenden Sieg gegen Spanien steht die Nationalmannschaft bei der WM im eigenen Land im Viertelfinale. 

Doch in den sozialen Netzwerken herrscht Wut und Hetze. Der Hass richtet sich gegen Frauen. Denn einige russische Männer sind nicht damit einverstanden, dass sich die Russinnen mit den internationalen Besuchern verbrüdern oder gar mit ihnen anbandeln. 

Wegen Fotos, die sie mit ausländischen Fans im Arm zeigen oder beim harmlosen Küsschen auf die Wange, würden Frauen im Netz beleidigt und bloßgestellt, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Es gebe sogar Videoclips, die zeigen, wie Russinnen in Begleitung ausländischer Fans attackiert werden.

 

MLADEN ANTONOV via Getty Images
Eine Russin posiert mit einem Fußballfan.

Ein russischer Schriftsteller wütet gegen Frauen

Mittlerweile hat die Diskussion auch die russische Presse erreicht: Die Boulevardzeitung “Moskowski Komsomolez” veröffentlichte einen Text des Schriftstellers Platon Bessedin. Überschrift: “Zeit der Nutten”.

“Wir haben eine Generation von Nutten großgezogen, die bereit sind, bei den ersten ausländischen Tönen die Beine breit zu machen”, zitiert die dpa aus dem Text.

Der Autor sieht einen allgemeinen Verfall der moralischen Werte im Land seit dem Ende der Sowjetunion. “Der Westen ist schlecht und böse – aber man muss ihn nachmachen”, beurteilt Bessedin die Gefühlslage.

Widerstand regt sich

In Russland wurden unter Präsident Wladimir Putin die Strafen für häusliche Gewalt gesenkt. Orthodoxe Geistliche raten davon ab, einen Ehepartner mit anderem religiösen Hintergrund zu wählen. Das ist Russland im Jahr 2018. 

Mittlerweile gibt es aber Widerstand gegen die sexistische Hetze im Netz gegen die weiblichen Fußballfans. Die russische Plattform VKontakte, eine Art Facebook für russischsprachige Nutzer, droht damit, Gruppen mit frauenfeindlichen und rassistischen Kommentaren zu schließen.

Auch selbstbewusste Russinnen melden sich zu Wort. “Sag Nein zu russischen Männern”, rät die Bloggerin Lena Miro ihren Leserinnen. “Russland ist ein Land mit hässlichen Männern, denen es gut geht, und schönen Frauen, denen es schlecht geht.”

Die russische Ausgabe der “Cosmopolitan” kommt sogar zu dem Schluss, dass Fußball nicht das Wichtigste sei bei der WM.

Sondern: “Es hat sich herausgestellt, dass Frauen auch Menschen sind und Sex aus Spaß haben können und nicht allein deshalb, um russischen Bürschlein Freude zu bereiten.”

(chr)