NACHRICHTEN
23/06/2018 23:22 CEST | Aktualisiert 27/06/2018 16:14 CEST

Gelb-Rot für Boateng: Bartels steht wegen Kommentar in der Kritik

″Boateng hat niemanden an den Abgrund gebracht. Die Fehler sind schon vor der WM entstanden”

  • Deutschland musste gegen Schweden die Partie in Unterzahl beenden.
  • Jerome Boateng flog mit Gelb-Rot vom Platz – den Kommentar von Tom Bartels dazu fanden aber nicht alle Zuschauer passend. 
  • Im Video oben seht ihr, wie es nach dem Spiel zwischen den deutschen und schwedischen Funktionären zu Handgreiflichkeiten kam.

Deutschland ist noch im Rennen. Das ist die beste Nachricht dieses irren Fußballabends.

Denn beim zweiten Gruppenspiel gegen Schweden wollte es manchmal nicht recht klappen für das Team von Joachim Löw. Zwar glich Marco Reus den 1:0-Rückstand nach der Pause aus – aber in der Endphase fehlte Verteidiger Jerome Boateng. 

Er sah in der 82. Minute die Gelb-Rote-Karte. Die deutsche Mannschaft musste es also in Unterzahl richten (und das sollte sie auch durch den Treffer von Toni Kroos). 

Tom Bartels, Boateng und der Abgrund 

Einer aber war nach dem Ausscheiden von Boateng sehr pessimistisch: ARD-Moderator Tom Bartels. Schon in der Halbzeit hatte er ein vernichtendes Fazit gezogen, in der Schlussphase nun legte er nach: “Boateng bringt Deutschland an den Abgrund.”

ODD ANDERSEN via Getty Images
Boateng geht vom Platz nach einer Gelb-Roten-Karte.

Dass WM-Aus war schließlich näher gerückt, mit einem Mann weniger musste Deutschland um den Sieg ringen. Aber hatte Bartels mit seinem Urteil Recht? Viele Zuschauer sahen das anders – und nahmen Boateng in Schutz. 

Boateng hat niemanden an den Abgrund gebracht. Die Fehler sind schon vor der WM entstanden”, befand die Sportschützin Manuela Schmermund auf Twitter. 

► “Ogottogott, Tom B...”, kommentierte ein weiterer Nutzer. 

► Der Journalist Niklas Kuschkowitz schrieb: “Ein Kommentar, wie ihn sich die ‘Bild’ nicht besser vorstellen könnte.”

Wer will ihn als Nachbar?

Einige stellten auch die Verbindung her zu einer Äußerungen, die 2016 für einigen Wirbel gesorgt hatte: AfD-Chef Alexander Gauland möchte einen Spieler wie Boateng nicht als Nachbar haben. 

► Ein Nutzer kritisierten daher Bartels, dass er Boateng die Schuld für die Niederlage aufladen wollte – und schrieb, ob die ARD “Gauland als Kommentator verpflichtet” habe? 

Viele Zuschauer solidarisierten sich auch mit dem Verteidiger, der beim FC Bayern unter Vertrag steht. 

► Rot-Gelb hin oder her: “Hätte Boateng trotzdem noch gerne als Nachbarn.”

(ujo)