NACHRICHTEN
26/07/2018 14:29 CEST | Aktualisiert 26/07/2018 15:49 CEST

Fühlen wie Flüchtlinge: Direktorin zwingt Kinder in Hitze zu Marsch

Die Aktion startete – trotz Hitzewarnung.

paylessimages via Getty Images
Die Schüler mussten bei brütender Hitze eine weite Strecke laufen. (Symbolbild)
  • Eine britische Schuldirektorin hat Kinder gezwungen, einen langen Marsch bei brütender Hitze zurückzulegen.
  • Die Schüler sollten nachempfinden, wie sich Flüchtlinge fühlen.

In der Kleinstadt Margate im Südosten Englands soll die Schuldirektorin einer katholischen Grundschule Kinder gezwungen haben, fünf Runden um ein großes Feld zu laufen.

Der Tag, der dafür ausgewählt war, sei der heißeste Tag des Jahres gewesen, berichtete die britische Boulevardzeitung “The Sun”.

Bei 33 Grad mussten die Kinder einen Marsch hinlegen, obwohl selbst Meteorologen davon abrieten, sich lange draußen bei der Hitze aufzuhalten.

Schüler sollten den Weg von Flüchtlingen nachempfinden

Der Grund für den Lauf war eine von Papst Franziskus gestartete Caritas-Kampagne namens Share the Journey. In einem Marsch sollten Menschen entweder Flüchtlinge auf ihrem Weg begleiten oder deren Fluchtweg empfinden.

Laut “The Sun” wollte auch die katholische Grundschule in Margate an der Aktion teilnehmen. Eltern und Großeltern der Kinder zeigten sich offensichtlich wenig begeistert von der Aktion. Viele bezeichneten die Aktion als ekelhaft, da es vorher die offizielle Wetterwarnung gab.

“Meine Enkeltochter kam von der Schule nach Hause und erzählte mir, dass sie fünf mal um ein Feld laufen musste, damit sie die Gefühle eines Flüchtlings auf seiner Reise nachempfinden kann”, sagte eine Frau der Zeitung.

Die Direktorin weist die Schuld von sich

Die Schuldirektorin ist sich offensichtlich keiner Schuld bewusst. Die Strecke sei im Schatten gewesen. Zudem hätten alle Schüler Hüte getragen und ausreichend Wasser zum Trinken gehabt.

Die Direktorin antwortete lediglich: “Wir waren begeistert davon, wie viele mitgemacht haben”.

(nmi)