NACHRICHTEN
03/04/2018 16:44 CEST

Unbekannte entfernen Hakenkreuz von Glocke – die Kirche zeigt Verständnis

Die Aktion lief unter dem Namen "Frühjahrsputz 2018".

dpa
Die Glocke, nachdem das Hakenkreuz entfernt wurde
  • Monatelang hat Schweringen über die Nazi-Glocke in ihrer Kirche diskutiert
  • Nun machten Unbekannte kurzen Prozess – und flexten das Hakenkreuz weg

Viele Menschen hatten mit der Kirchenglocke im niedersächsischen Schweringen große Probleme. Genauer gesagt mit dem riesigen Hakenkreuz, das auf der Oberfläche des metallenen Klangkörpers prangte – zumindest bis kurz vor Ostern.

Denn am Gründonnerstag hatte Pastor Axel Hellwege entdeckt, das Unbekannte das Nazi-Symbol kurzerhand weggeflext hatten. Am Dienstag machte dann die zuständige hannoversche Landeskirche die Sachbeschädigung öffentlich.

Die Täter hinterließen auch ein Bekennerschreiben, welches die Lokalzeitung “Die Harke” veröffentlicht hat. Der Titel: “Frühjahrsputz 2018”.

In dem Schreiben erklären der oder die Täter, dass der “Frühjahrsputz frischen Wind ins Dorf bringt”, nachdem “ein extrem hässliches Jahr” hinter Schweringen liege.

Man habe sich dazu entschlossen “Tatsachen zu schaffen”, um das Dorf vor einer Spaltung zu bewahren.

dpa
Die Kirchenglocke in Schweringen mit dem riesigen Hakenkreuz 

Landeskirche zeigt Verständnis

Die für Schweringen zuständige Landessuperintendentin Petra Bahr zeigte  Verständnis für die Täter. Monatelange hatten Mitglieder der Kirchengemeinde und Bürger über den Umgang mit der Glocke diskutiert.

“Aufgrund des langwierigen Diskussionsprozesses und der strittigen Entscheidung, die Glocke weiterläuten zu lassen, kann ich einerseits nachvollziehen, wenn jetzt Fakten geschaffen worden sind”, erklärte Bahr der “Harke”.

Andererseits sehe sie nun aber auch die Gemeinde in der Pflicht, die Geschichte der Nazi-Glocke endlich aufzuarbeiten.

Die Kirche prüfe derzeit, ob und welche rechtlichen Schritte sie ergreifen wolle – und ob die “Putz”-Aktion Auswirkungen auf den Klang der Glocke habe.

(nmi)