ELTERN
03/07/2018 11:16 CEST | Aktualisiert 04/07/2018 14:48 CEST

Eines unter einer Million: Baby hat Down-Syndrom, sein Zwilling ist gesund

Der Arzt hatte nichts bemerkt.

  • Die Engländerin Nicola Bailey hat im Februar Zwillinge auf die Welt gebracht. 
  • Die Schwestern sind jedoch alles andere als gewöhnlich: Harper hat Trisomie 21 – während Quinn völlig gesund ist. 
  • Im Video oben: Rührende Botschaft an zukünftige Mütter – So ist das Leben eines Menschen mit Down-Syndrom.

Zwillinge verbindet ein ganz besonderes Band – auch wenn sie oft nicht unterschiedlicher sein könnten. So auch die Schwestern Quinn und Harper aus England. Die beiden erblickten im Februar das Licht der Welt.

► Ihre Geburt war jedoch alles andere als gewöhnlich: Denn Harper leidet unter dem Down-Syndrom – während ihre Zwillingsschwester kerngesund ist. Ein Fall, der unter einer Million Zwillingsgeburten nur einmal vorkomme, wie Experten laut des britischen Nachrichtenportals “Metro” schätzen.   

“Sie waren beide so wunderschön” 

“Ich erinnere mich nur daran, wie der Arzt sagte, es tue ihm leid”, erzählte Mutter Nicola Bailey der britischen Nachrichtenseite “Metro”. Bei allen pränatalen Untersuchungen habe er Harpers Krankheit nicht erkannt. 

► Für Bailey und ihren Mann ein Schock. 

Doch beim Anblick ihrer beiden Töchter sei dieser wieder schnell vergessen gewesen.  

“Sobald ich die beiden sah, schmolz ich einfach dahin”, sagte die Mutter der Nachrichtenseite. “Sie waren beide so wunderschön.” 

Mittlerweile sind Harper und Quinn fast fünf Monate alt. Zusammen mit ihren Eltern und ihrem großen Bruder Lucas genießen sie das Familienleben. 

Die meisten führen ein gesundes und glückliches Leben

Von ihrer Behinderung merkt die kleine Harper wohl noch nicht viel. Down-Syndrom oder auch Trisomie 21 ist ein Gendefekt, bei dem jede Zelle das 21. Chromosom dreimal statt nur zweimal aufweist. Die körperlichen und geistigen Auswirkungen können sehr unterschiedlich sein.

► Generell entwickeln sich die Kinder langsamer. Sie wachsen nicht so schnell und bleiben oft kleiner als ihre Altersgenossen. Auch ihre Muskeln sind oft schwach. Hinzu kommt ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen am Herzen.

Wie bei Harper. Mit sechs Jahren wird die Kleine deshalb an ihrem Herzen operiert werden müssen. Doch bis dahin vergeht noch einige Zeit, in der Harper wohl unbeschwert an der Seite ihrer Zwillingsschwester und ihres großen Bruders aufwachsen kann.

“Sie hat früh ihr Lächeln gefunden”

Wie Bailey der “Metro” erzählte, haben die Schwestern eine sehr enge Beziehung: Wenn sie zusammen seien, gehe es ihnen sofort besser.

Harper lässt sich von ihrer Krankheit offenbar nicht aufhalten. “Sie hat früh ihr Lächeln gefunden”, sagte ihre Mutter der Nachrichtenseite. Quinn sei dagegen eine kleine Diva. 

Das Familienglück wäre perfekt – auch mit Harpers Einschränkung – wären da nicht die Blicke anderer Menschen.  

“Die Leute starren sie an und das ist nicht leicht. Die Wahrnehmung der Krankheit ist so negativ”, sagte Bailey. Sie höre Kommentare, wie “Oh, sie ist ein Down-Baby” oder “Oh, ich kenne auch ein Down-Mädchen”. 

“Sie ist kein ‘Down-Baby’, sie ist ein Baby mit Down-Syndrom”, sagte sie “Metro”. Damit die Menschen die Krankheit und die Betroffenen besser verstehen, will sie nun Aufklärungsarbeit leisten.  

(nc)