LIFE
17/10/2018 11:32 CEST | Aktualisiert 17/10/2018 13:32 CEST

Frau will Möbel verkaufen: Käuferin macht sie auf pikantes Detail aufmerksam

Zu spät hat die Frau ihren Fehler bemerkt.

  • Die Britin Sophie Eke hat ein Foto auf Twitter gepostet, das ihre Mutter geschossen hat.
  • Die Mutter fotografierte oberkörperfrei Möbel, die sie online verkaufen wollte – bemerkte aber nicht, dass im Spiegel ihre Brüste zu sehen waren. 
  • Im Video oben seht ihr den peinlichen Fauxpas. 

Die Mutter der Engländerin Sophie Eke wollte einen Teil ihrer Möbel verkaufen – nämlich zwei Schränke und eine Kommode.

Deshalb fotografierte sie die Objekte und inserierte die Verkaufsanzeige mit dem Foto.

Dass sie die Möbel oberkörperfrei fotografierte, hätte wohl niemand bemerkt – wenn nicht gegenüber von ihr, zwischen den beiden Schränken, ein kleiner Spiegel an der Wand gehangen hätte. 

Lesenswert: “Winterpenis”: Millionen Männer rätseln über Phänomen

Zu spät bemerkte sie ihren Fehler 

Ekes Mutter fotografierte die Schränke und bemerkte nicht, dass ihre Brüste in dem Spiegel zu sehen waren. Als sie die Anzeige veröffentlichte, meldete sich schnell eine potenzielle Käuferin bei ihr und wies sie auf ihren Fauxpas hin. Die Käuferin schrieb: 

“Hallo, ich will nicht unhöflich sein, aber ich dachte, dass ich Sie das wissen lassen sollte: Ich glaube, dass auf dem Foto, das in der Anzeige ist, Ihre Brüste zu sehen sind.

Ihre Tochter postete das Foto auf Twitter

Die Mutter erzählte ihrer Tochter per WhatsApp über die Nachricht der Kundin und schickte Sophie ein Foto ihres Fauxpas.

Lesenswert: 9-jähriges Hartz-IV-Kind spart Geld – damit es seiner Mutter helfen kann

Das fand die Tochter offensichtlich so witzig, dass sie einen Screenshot aus dem WhatsApp-Verlauf mit ihrer Mutter auf Twitter postete. Dazu schrieb sie: “Gut gemacht, Mum!” und fügte einen Lach-Smiley hinzu. 

Auf dem Nachrichtendienst erklärte Eke die Geschichte:

“Ich kann es nicht glauben, dass meine Mutter ein Foto eines Schrankes hochgeladen hat, den sie zum Verkauf anbieten wollte und eine Kundin sie darauf hinwies, dass in dem Spiegel an der Wand ihre Brüste zu sehen seien. Das ist das Lustigste, das ich jemals gesehen habe!”

Viele Twitter-Nutzer sind von der Geschichte ebenfalls begeistert. Eine Userin schreibt: “Ich kann nicht aufhören zu lachen!” Eine andere meint: “Das ist super lustig, aber weiß deine Mutter, dass das Foto unzensiert auf Twitter zu sehen ist?” Diese Frage blieb bisher unbeantwortet.

(nmi) (nc)