ELTERN
04/01/2019 18:05 CET

Frau trifft Vater ihres Kindes erstmals 12 Jahre nach der Geburt – und verliebt sich in ihn

Über die Geschichte von Jessica, Aaron und seine Kinder, gibt es inzwischen sogar eine Dokumentation.

Sam Edwards via Getty Images
Wie viele weitere Kinder Aaron hat, kann er nicht genau sagen. Aber es könnten offenbar bis zu 67 Kinder sein.
  • Ein lesbisches Ehepaar beschloss durch künstliche Befruchtung ihr erstes Kind zu bekommen.
  • 12 Jahre später trifft die Mutter den Spender – mit Folgen. 

Jessica Share wurde 2005 mit ihrer ersten Tochter schwanger.

Erst nach langer Suche schaffte sie es, eine Samenspende von einem anonymen Mann zu kommen, berichtet der Sender “BBC World”.

► Jessica und ihre Frau wussten kaum etwas über den Spender. Nur, dass er durchschnittlich groß und schwer sei, Literatur studiert hatte, braunhaarig war und Sport mochte.

Nachdem Tochter Alice auf die Welt kam, waren die beiden Frauen so glücklich, dass sie beschlossen, ein weiteres Kind zu bekommen. Dafür wollten sie den gleichen Spender. Als Alice 18 Monate alt war, kam ihre zweite Tochter auf die Welt.

Alice sah ihre jüngere Schwester nie wieder

Als die Töchter eins und drei waren, trennte sich Jessicas Frau von ihr.

“Es gab keinen Streit, ich war geschockt und todunglücklich. Sie sagte, sie möchte nicht darüber sprechen und es gäbe nichts, was unsere Ehe retten könnte”, sagt Share zu “BBC World”.

► Für einige Jahre zog Share die beiden Mädchen allein auf, ihre andere Mutter durften die Töchter besuchen. Doch dann riss der Kontakt zu Shares ehemaliger Partnerin komplett ab, sie blockierte alle Nummern und verschwand mit der jüngsten Tochter.

Mehr zum Thema: Es sieht aus wie ein Foto von zwei Familien - doch die Mütter sind ineinander verliebt

Jessica Share fand heraus, wer der Vater ist

Als Alice 11 Jahre alt war, wünschte sie sich einen DNA-Test zu Weihnachten. Schon wenige Wochen später kamen die Ergebnisse zurück.

“Ich klickte auf ‘Verwandte’ und dachte, dass da nicht viel stehen würde. Aber das erste was ich laß war ‘Aaron Long: 50 Prozent. Vater’”, berichtet Jessica Share gegenüber “BBC World”. “Ich wusste, dass sowas irgendwann mal passieren könnte, aber ich habe nicht wirklich damit gerechnet.”

► Also suchte sie online nach Aaron – und tatsächlich konnte sie ihn ausfindig machen. Sie kamen in Kontakt und es stellte sich heraus, dass er sogar einige Jahre in der gleichen Stadt gelebt hatte. “Ich fragte mich, wie oft wir wohl schon im Supermarkt aneinander vorbei gelaufen waren”, sagt Share.

Mehr zum Thema: Vater zeugte 200 Kinder: Warum seine Sprösslinge jetzt Angst haben

Aaron hat offenbar viele Kinder

► Im Laufe der Zeit tauchten noch mehr Halbgeschwister von Alice auf. Nach wenigen Monaten Kontakt beschlossen die Kinder, Aaron in Seattle, wo er nun lebt, zu besuchen.

“Aaron veranstaltete eine Party und lud Freunde, seine Ex-Freundinnen und alle seine biologischen Kinder ein, um sie kennenzulernen”, erzählt Share.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie einen Freund, der ebenfalls Aaron hieß.

“Spender-Aaron sagte irgendwann flirtend, dass das Partner-Büro mir wohl aus Versehen den falschen Aaron zugeteilt habe”, erinnert sich Share. “Ich war aber nunmal schon in einer Beziehung und dachte, dass Spender-Aaron wichtig für meine Kinder sei, aber niemand, der unbedingt Teil an meinem Leben haben müsse.”

► Doch die Beziehung zu Partner-Aaron zerbrach und Jessica ertappte sich plötzlich dabei, an den richtigen Vater ihrer Töchter zu denken: “Ich kannte ihn schon und wusste, dass er genau so ist, wie die Menschen, die ich über alles liebe. Er war irgendwie schon wie Familie.”

Mehr zum Thema: Zwei lesbische Frauen entscheiden sich für die Samenbank – als das Baby geboren wird, zeigen sie die Ärzte an

Jessica fühlte sich zu Aaron hingezogen

Viele Eigenschaften von Aaron fand sie schon längst in ihren Töchtern. “Ich weiß nicht, ob DNA eine Rolle in unserer Beziehung spielt. Ich weiß, dass ich mich aus denselben Gründen zu ihm hingezogen fühle, wegen denen ich mich damals schon im Katalog für Samenspender zu ihm hingezogen fühlte.”

► 2017 zogen Jessica und Alice in Aarons Haus – das ist so groß, dass auch weitere “Bio-Kinder” bei ihm einziehen konnten.

Wie viele weitere Kinder Aaron hat, kann er nicht genau sagen. Aber es könnten bis zu 67 Kinder sein. Jessica sieht darin jedoch kein Problem.

Jessica sagt: “Es ist Raum für so viele verschiedene Beziehungen. Das Gebäude ist vielleicht nicht groß genug für alle Kinder, aber die Tür steht immer offen.”

► Über die Geschichte von Jessica, Aaron und seine Kinder gibt es inzwischen sogar eine BBC-Dokumentation.

(ben)