LIFE
26/07/2018 16:38 CEST | Aktualisiert 01/08/2018 12:15 CEST

Frau stolpert – und löst dadurch 52 Jahre altes Rätsel

Es ist ein kleines Wunder.

  • Eine Britin ist in einem Bachbett gestolpert – und hat dabei einen goldenen Ring gefunden.
  • Als sie einem Fremden von dem Fund erzählte, deckte sie ein Jahrzehnte altes Geheimnis auf.
  • Oben im Video seht ihr eine ähnliche Geschichte: Mann gräbt Schädel aus – und löst 21 Jahre altes Verbrechen.

Für den Briten Eddie Stokoe und seine Frau Jean muss es ein schwarzer Tag gewesen sein: Vor 52 Jahren, nur sechs Monate nach der Hochzeit, verlor Stokoe seinen Ehering. 

Vor einem Cricket-Spiel habe der damals 21-Jährige seinen Ring abgelegt – und danach nie wieder gefunden, berichtete die britische Boulevardzeitung “Mirror”. 

Er soll in einem Bachbett gelegen haben

Heute ist Stokoe 73 Jahre alt. Er ist Opa und seine Frau Jean ist immer noch an seiner Seite. Und kürzlich hatten die beiden sogar noch etwas zu feiern: Denn Stokoe soll seinen verloren geglaubten Ring wieder bekommen haben. 

► Eine Cricket-Zuschauerin namens Karen Gohery soll ihn in einem Bachbett  nahe des Spielfelds gefunden haben. Als sie stolperte, habe sie den Ring im Schlamm entdeckt, so das Nachrichtenmagazin. 

Wie es der Zufall so wollte, sei die erste Person, auf die Gohery nach ihrem wertvollen Fund stieß, niemand geringeres als Stokoes Bruder Bill gewesen sein, berichtete “Mirror”. 

► Der 81-Jährige soll den Ring sofort erkannt haben, weil er offenbar der Trauzeuge seines Bruder war – außerdem seien die Namen des Ehepaars in das Schmuckstück eingraviert worden. 

“Es schien mir einfach unmöglich zu sein”

Wir der “Mirror” berichtete, rief Bill seinen Bruder sofort an, um ihm die gute Nachricht zu überbringen. 

“Ich glaubte ihm zuerst nicht, es schien mir einfach unmöglich zu sein”, sagte Stokoe dem Nachrichtenmagazin. Er hätte nie gedacht, dass sein Ring auf diese Weise gefunden würde.

Er sei sofort zu seiner Frau Jean gelaufen und habe ihr davon erzählt. 

“Ihr ging es nicht ganz so gut und lag im Bett”, berichtet Stokoe, “Ich sagte ihr, jemand habe meinen Ehering gefunden. Uns beiden ging es sofort besser. Es fühlte sich seltsam an, aber ich denke, dass es letztendlich Schicksal war.”

Wie der Ring in das Bachbett kam, bleibt jedoch ein Geheimnis. “Vielleicht hat ihn eine Elster aufgehoben und dort fallen gelassen”, vermutet der 73-Jährige. 

Offenbar sollte der Ring von Anfang auf irgendeine Weise wieder zu dem Briten und seiner Frau zurückkommen. 

(nc)