NACHRICHTEN
19/07/2018 19:14 CEST | Aktualisiert 06/11/2018 18:46 CET

Frau spürt Kribbeln in den Beinen – Ärzte machen erschreckende Diagnose

Selbst für die Ärzte war der Fall bemerkenswert.

  • Eine Französin verspürte ein merkwürdiges Kribbeln in ihren Beinen.
  • Als sie ins Krankenhaus ging, fanden Ärzte einen Parasiten in ihrem Rücken.
  • Im Video oben seht ihr, welcher Parasit hierzulande am gefährlichsten ist.

Erschreckende Diagnose: Eine 35-jährige Frau aus Dijon in Frankreich fühlte sich nicht gut, sie spürte ein seltsames Kribbeln in ihren Beinen. Ärzte stellten schließlich einen Wurm fest, die sich in die Wirbelsäule der Frau eingenistet hatten.

Über den schockierenden Fall berichtete das Medizin-Journal “New England Journal of Medicine”.

Ärzte entdeckten bei der Frau einen Bandwurm im Rücken

Die Ärzte im Universitätskrankenhaus de Dijon führten eine MRT-Untersuchung bei der Frau durch und stellten fest: Ein Bandwurm steckte in ihrem Rücken. Am neunten Brustwirbel entdeckten die Ärzte eine Schädigung, wo sich der Bandwurm eingenistet hatte.

Die Mitarbeiter des Krankenhauses gingen davon aus, dass der Parasit die Symptome der Frau verursacht hatte.

Wie sich die Frau infizierte, konnten die Ärzte nicht mit Sicherheit feststellen. Sie gehen aber davon aus, dass die 35-Jährige möglicherweise Lebensmittel gegessen habe könnte, die in Berührung mit einem infizierten Tier gekommen waren.

Die einzige Möglichkeit, den Parasiten aus dem Körper der Französin zu holen, war eine Operation. Nach dem Eingriff verschrieben sie der Frau das Medikament Albendazol, um Überreste des Parasiten abzutöten.

Laut dem Journal gehe es der 35-Jährigen inzwischen wieder gut.

Mehr zum Hintergrund:

Die Bandwürmer, die die Frau im Rücken hatte, werden auch Echonococcus-Würmer genannt. Meist sind es Tiere wie Rinder, Füchse, Hunde oder Katzen, die den Parasiten übertragen. Durch die Nahrungsaufnahme gelangen kleine Eier in den menschlichen Körper.

Sie durchwandern verschiedene Organe und wachsen dort weiter. So können dann Zysten entstehen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind derzeit mehr als eine Millionen Menschen von Bandwürmern befallen. Am häufigsten ist der Parasit in Argentinien, Peru und China zu finden.

(ll)