ELTERN
17/04/2018 13:50 CEST

Frau trifft Schwangere in Flugzeug – dann ändert sich beider Leben für immer

Die beiden Sitznachbarinnen kamen schnell ins Gespräch.

izusek via Getty Images
Die beiden Frauen lernten sich auf einem Flug von Atlanta nach Raleigh kennen (Symbolbild).
  • Auf einem US-Inlandsflug saß die Fotografin Temple Phipps zufällig neben der hochschwangeren Samantha Snipes
  • Snipes fühlte sich durch das Baby überfordert – also beschloss Phipps, es zu adoptieren

Den Nachbarn im Flieger und die Familie kann man sich normalerweise nicht aussuchen. Bei Samantha Snipes und Temple Phipps lief das etwas anders.

Temple Phipps saß im Flieger von Altanta im US-Bundesstaat Georgia nach Raleigh in North Carolina neben der hochschwangeren Samantha Snipes. Die beiden Frauen kamen auf dem Flug ins Gespräch, wie das Newsportal der “Today Show” berichtet.

Und natürlich sei das schnell auf Snipes’ Baby gekommen. “Sie merkte, dass ich keinen Plan hatte, was ich mit dem Baby tun sollte“, sagt Snipes der “Today Show”.

Unter Tränen habe sie ihrer Flugzeugnachbarin ihre Geschichte und ihre Bedenken hinsichtlich des Mutterwerdens erzählt.

“Ich würde ihn gerne adoptieren”

Phipps, die immer ein Kind wollte, vertraute sich wiederum Snipes ans:

“Ich habe wundervolle Freunde, die mich dabei unterstützen würden, wenn du glaubst, ich bin würdig, mich um dein Kind zu kümmern. Ich würde ihn liebend gern adoptieren. Bitte denk darüber nach!“

Phipps gab Snipes ihre Telefonnummer.

Drei Tage später habe Snipes dann ihr Kind auf die Welt gebracht – und sofort ihre Nachbarin aus dem Flugzeug angerufen.

″‘In zwanzig Minuten bin ich da‘, habe ich gesagt“, erinnert sich die Adoptivmutter.

Beeindruckt von der Bindung ihrer neuen Freundin an das Neugeborene habe Snipes Phipps gebeten, das Baby zu adoptieren.

Die beiden Frauen haben noch Kontakt

“Ich habe einfach gesehen, dass ich ihm das nie selbst geben könnte“, sagt Snipes.

Phipps nannte den kleinen Jungen Vaughn.

“Er ist einfach ein Segen. Unglaublich, dass ich das alles fast verpasst hätte“, meint sie.

Mehr als ein Jahr nach ihrem ersten Treffen sind die beiden Frauen noch immer in engem Kontakt. Snipes ist nach North Carolina gezogen, um dort als Fotografin zu arbeiten.

Phipps zieht Vaughn wie ihren eigenen Sohn auf “und wenn das heißt, dass es nur wir zwei in unserer Wahlfamilie sind, dann wird das wohl so sein“.