LIFESTYLE
16/04/2018 12:55 CEST | Aktualisiert 16/04/2018 15:43 CEST

Frau meldet sich nach Date nicht mehr – Mann stellt dreiste Forderung

Für eine Abfuhr nach dem ersten Date soll eine Frau jetzt zahlen.

  • Eine Frau aus Indianapolis (USA) ging auf ein Date mit einem Mann in ein Restaurant und meldete sich danach nicht mehr bei ihm
  • Wochen später schickte der Mann ihr eine Rechnung
  • Im Video oben: Wenn alles schief geht – Das sind die 6 peinlichsten Momente beim ersten Date

Amanda Burnetts erstes Date mit einem ihr bislang unbekannten Mann verlief offensichtlich nicht nach den Vorstellungen der Amerikanerin.

Sie betrieb das sogenannte Ghosting: Nach dem Date meldete sie sich nicht mehr und verschwand sozusagen wie von Geisterhand. Die Nachricht des Mannes, ob sie sich ein weiteres Mal treffen möchte, ignorierte sie.

Der Mann rächt sich mit einer Rechnung 

Wochen später hatte Amanda Burnett eine Rechnung des Restaurants im Briefkasten. Akkurat aufgelistet waren Essen und Getränke sowie eine „Bearbeitungsgebühr“, die ihr Date aufgestellt hat. Insgesamt soll sie umgerechnet knapp 32 Euro bezahlen, obwohl der Mann sie eingeladen haben soll. So berichtet es Burnett auf ihrer Facebook-Seite.

Da sie verärgert war, postete sie ein Bild der Rechnung auf Facebook und bekam Zuspruch von vielen anderen Menschen. Einige machten sich aber auch einfach lustig über die Aktion.   

In ihrem Post schrieb sie: “Vor ein paar Wochen schickte mir ein Typ eine Rechnung für ein Abendessen, weil ich ihm nicht zurück geschrieben hatte. Diesen Scheiß denke ich mir nicht aus.“ Sie fügte noch hinzu: “Ich wusste nicht, dass Dates heutzutage so ablaufen.“  

Ein Facebook-Nutzer schrieb: “Wenn er dich eingeladen hat, sollte er auch zahlen.“

Eine andere Nutzerin sagte: “Bezahl alles in Pennies. Was für ein Idiot!“

Er droht mit Strafen und Bußgeldern

Wie die britische Zeitung “Mirror“ berichtet, habe der Mann sich noch einmal bei Amanda Burnett gemeldet und sie darauf aufmerksam gemacht, die Rechnung zu begleichen, da ihr sonst Strafen und Bußgelder drohten.

Auf die Bitte einer Facebook-Nutzerin, die Rechnung nicht zu bezahlen, antwortete Burnett scherzhaft: “Mit Monopoly-Geld!!!“

(jds)