NACHRICHTEN
21/06/2018 13:20 CEST | Aktualisiert 21/06/2018 19:35 CEST

Frau geht ins Bett – als sie nachts aufwacht, starrt sie etwas an

"Ich bin einfach froh, dass er nicht in mein Gesicht gebissen hat."

  • Eine Frau ist in ihrem Bett von einem wilden Fuchs attackiert worden.
  • Das Tier soll über die Terrasse bis in ihr Schlafzimmer gekommen sein.
  • Oben im Video: Mann lockte Fuchs an, um ihn zu filmen – jetzt bereut er es.

Die 22-jährige Jodie Nailard schlief gerade in ihrem Bett, als sie plötzlich wach wurde. “Mein linker Arm pochte vor Schmerz und war blutüberströmt. Ich fragte mich, was zur Hölle passiert war”, berichtet die junge Frau gegenüber der britischen Boulevard-Zeitung “The Sun”.

Dann erst habe sie einen Fuchs am Ende ihres Bettes entdeckt.

Sie habe geschrien und sei in Tränen ausgebrochen: “Als ich mich aufsetzte, trat ich ihn versehentlich. Das Tier sprang daraufhin vom Bett und rannte aus der Tür.”

Facebook / Jodie Nailard
Jodie Nailard sagt nach dem Angriff: "Ich bin einfach froh, dass es mich nicht im Gesicht erwischt hat."

Die 22-Jährige aus dem Südwesten Londons glaube, der Fuchs sei über die offen gelassene Terrassentür ins Innere des Hauses gekommen.

Ihr Freund Harry soll dem Tier noch gefolgt sein und habe es im Garten “herumlungern” gesehen.

Daraufhin habe er mehrere Kissen nach dem Fuchs geworfen, der dann das Weite suchte.

Jodie Nailard musste wegen Tollwut-Gefahr zwei Tage im Krankenhaus bleiben

Zusammen fuhr das Paar in die Notaufnahme des King’s College Hospitals, wo die Frau mit Tabletten gegen Tollwut, Tetanus und Kinderlähmung behandelt wurde. Sicherheitshalber musste sie weitere zwei Tage im Krankenhaus bleiben, weil die Ärzte das Tollwut-Risiko als sehr hoch einschätzten.

Trotz Attacke ist Nailard froh, dass der Fuchs sie nur in den Arm gebissen hat: “Ich bin einfach froh, dass es mich nicht im Gesicht erwischt hat.”

Sie fügte hinzu: “Ich bin mir nicht sicher, ob es dem Fuchs darum ging, mich direkt anzugreifen oder ob er mich gebissen hat, weil ich meinen Arm bewegte und ihn damit erschreckte.”

Wilde Füchse sind in der britischen Hauptstadt London zu einem echten Problem geworden: Wie die britische Tageszeitung “The Guardian” im Mai berichtete, soll allein ein Kammerjäger am Tag bis zu zehn Füchse in der Stadt sichten. Laut Schätzungen würden knapp 30.000 Tiere in London leben.

(tb)