LIFE
11/12/2018 09:25 CET | Aktualisiert 18/12/2018 11:21 CET

Frau denkt, sie sei schwanger – dann machen Ärzte erschreckende Entdeckung

"Ich werde den schockierten Gesichtsausdrucks des Arztes nie vergessen, als er mich untersuchte.”

  • Eine junge Waliserin dachte zwei Jahre lang, sie sei schwanger. 
  • Doch dann entdeckten Ärzte eine 26 Kilogramm schwere Zyste in ihrem Bauch.
  • Im Video oben ein ähnlicher Fund: Ärzte staunen darüber, was sie einem Mann aus dem Bauch holen. 

Als Keely Favell aus dem walisischen Swansea 2014 anfing, rapide an Gewicht zuzunehmen, glaubte sie zunächst, sie würde einfach dicker werden.

Doch ihr Bauch wuchs immer weiter, wie die britische Tageszeitung “The Guardian” berichtet. Als sie sich zwei Jahre später operieren lässt, finden die Ärzte kein Baby.

Wenn sie Fremde fragten, ob sie schwanger sei, spielte sie mit

Dem britischen Nachrichtensender BBC sagte die heute 28-Jährige:

“Ich war immer etwas pummelig, aber im Laufe der Jahre habe ich langsam diesen Bauch bekommen. Er wuchs so langsam, dass ich nicht wusste, dass irgendwas nicht stimmt. Ich dachte, ich nehme nur zu.”

Wenn Fremde sie auf der Straße fragten, wann denn ihr Baby käme, spielte sie mit, weil es ihr zu peinlich war, zu erzählen, dass sie nicht schwanger sei.

Mehr zum Thema: Mutter ist mit Drillingen schwanger: So riesig ist ihr Bauch

“Ich bin mit meinem Freund Jamie Gibbins schon seit zehn Jahren zusammen und wir haben uns schon mehrfach gefragt, ob ich schwanger bin – aber wir haben mehrere Tests zuhause gemacht und die haben das immer ausgeschlossen.”

Gleichzeitig beharrten ihre Ärzte – trotz mehrerer negativer Schwangerschaftstests – darauf, dass sie schwanger sein müsse. 

“Wenn man mich so ansah, hätte jeder geglaubt, dass ich im neunten Monat bin”, sagte sie.

Die Ärzte waren geschockt

Im Glauben, sie sei schwanger, ließ ihr Frauenarzt sie im Januar letzten Jahres per Ultraschall untersuchen.

“Ich lag da mit Jamie neben mir und die Radiologin bewegte die Sonde über meinen Bauch. Ich sah, wie sich ihre Augen vor Schreck weiteten, doch der Bildschirm war einfach nur schwarz.”

Bei einer weiteren Untersuchung stellte ein Arzt fest, dass sie eine große Zyste hatte, die von Flüssigkeit umgeben war.

“Der Arzt sagte mir, dass ich gar nicht fett war – eigentlich war ich ziemlich dünn. Ich werde den schockierten Gesichtsausdrucks des Arztes nie vergessen, als er mich untersuchte.”

Zu diesem Zeitpunkt hatte Favell schon Probleme beim Laufen und litt unter Atembeschwerden. 

Die Zyste wurde im März letzten Jahres operativ entfernt und wog gigantische 26 Kilogramm. Das entspricht etwa dem Gewicht von sieben normalgroßen Neugeborenen. Sagte Favell.

“Ich konnte kaum glauben, dass ich so lange mit diesem medizinischen Alien in mir herumgelaufen bin. Es sah aus wie in riesiger Haufen Eiscreme.”

Nach vier Tagen im Krankenhaus konnte sie wieder nach Hause. 

“Ich kann meinem Chirurgen gar nicht genug danken”

Und obwohl ihr eine große Narbe ähnlich der eines altmodischen Kaiserschnitts und Schwangerschaftsstreifen bleiben, wird sie wohl in Zukunft auch wirklich schwanger werden und Kinder bekommen können.

Ihre Genesung laufe gut und obwohl es auf dem Weg ein paar kleinere Probleme gab, sei sie heute viel gesünder als letztes Jahr. “Sowohl körperlich als auch geistig”, sagte Favell.

Sie hatte völlig vergessen wie schwierig sogar einfach Sachen wie Autofahren oder Treppensteigen geworden waren. “Den Klumpen loszuwerden, hat mir mein Leben zurückgegeben. Ich kann meinem Chirurgen gar nicht genug danken.”

(ujo)