ELTERN
06/11/2018 16:38 CET

Frau bringt Riesenbaby zur Welt – ganz ohne Schmerzmittel

"Er sieht aus wie mein dreieinhalb Monate alter Sohn."

Caiaimage/Agnieszka Wozniak via Getty Images
Bei der Geburt war das Kind 5,75 Kilogramm schwer (Symbolbild).
  • Eine Australierin hat vor wenigen Tagen ein Riesenbaby zur Welt gebracht.
  • Das besondere: Den 5,75 Kilogramm schweren Jungen soll sie ganz ohne Schmerzmittel geboren haben. 

Jede Geburt ist ein Wunder, da sind sich wohl alle Frauen einig. Trotzdem gibt es immer wieder besonders bemerkenswerte Fälle – wie den des kleinen Parker, der vor wenigen Tagen im australischen Blacktown zur Welt gekommen ist. 

Seine Mutter Nikki Bell aus Sydney gebar den 5,75 Kilogramm schweren Jungen auf natürliche Weise und ganz ohne Schmerzmittel, berichtet die Nachrichtenseite “Daily Telegraph”.

► Zum Vergleich: In Deutschland liegt das Durchschnittsgewicht neugeborener Mädchen laut dem Fachmagazin “Eltern.de” bei 3450 Gramm, bei neugeborenen Jungen sind es 3550 Gramm.

“Ich denke, dass jede Geburt schmerzhaft ist”

Der kleine Parker sei mit seinen knapp sechs Kilogramm das schwerste Baby, das im Blacktown-Krankenhaus zur Welt kam. 

Mehr zum Thema: KFC: Fast-Food-Kette schenkt einem Baby 10.000 Euro – wegen seines Namens

Bell sehe in der Geburt ihres kleinen Sohnes jedoch keine große Leistung. Gegenüber dem “Daily Telegraph” sagte sie: “Ich bin mir sicher, dass jede Geburt schmerzhaft ist – egal ob 1,7 Kilogramm oder 5,7 Kilogramm. Ich glaube es tut immer weh.” 

Andere Mütter bewundern Bell

Das Krankenhaus postete Parkers Foto auf Facebook, wo sich andere Mütter erstaunt zeigten.

“Eine natürliche Geburt? Das ist der Wahnsinn!”, kommentiert eine Nutzerin unter das Foto. “Glückwunsch, was für ein Süßer – großartig gemacht, Mama”, bewundert eine andere Userin Parkers Mutter. 

“Er ist wunderschön”, beglückwünscht sie eine Dritte. “Er sieht aus wie mein Sohn, der jetzt dreieinhalb Monate alt ist!”

Bell freue sich über die Größe ihres Sohnes: “Vielleicht wird er ja Football-Spieler, darüber würde sich sein Vater sehr freuen”, sagte sie der englischen Zeitung. 

Selbst mit diesem beachtlichen Startgewicht muss der kleine Parker dafür jedoch schon noch etwas wachsen. 

(jr)