NACHRICHTEN
07/11/2018 11:14 CET

Forscher machen Entdeckung, die ungelöstes Rätsel über Pyramiden lüftet

Sie könnte erklären, wie es Ägyptern gelang, tonnenschwere Steine zu bewegen.

  • In einem antiken Steinbruch in Ägypten haben Archäologen eine Rampe gefunden, neben der große Löcher im Boden eingelassen waren. 
  • Damit können Wissenschaftler jetzt rekonstruieren, wie in der Antike große Steinmassen zum Bau von Pyramiden transportiert wurden.
  • Wie das genau funktioniert haben könnte, seht ihr im Video oben.

Der Bau von Pyramiden in Ägypten beschäftigt Archäologen seit Jahrzehnten. Und dabei rätseln sie vor allem, wie es die Ägypter vor rund 4500 Jahren schafften, 90 Tonnen schwere Steine ohne die Hilfe von Kränen in die Höhe zu transportieren.

Zur Veranschaulichung: Die größte der Gizeh-Pyramiden, die Cheops-Pyramide, ist 146 Meter hoch und wurde von 2620 bis 2500 vor Christus aus aus rund drei Millionen Steinblöcken auf einem rund 1000 mal 2000 Meter großen Kalksteinplateau errichtet.

Ein britisch-französisches Forscherteam der University of Liverpool könnte nun eine Antwort auf die Frage gefunden haben, wie die schweren Steine in die Höhe transportiert wurden, wie die “Bild” berichtet.

Mehr zum Thema: Forscher wollen 2000 Jahre alten Sarg öffnen – auf Twitter herrscht Aufregung

Löcher neben einer Rampe sollen das Geheimnis lüften

Was Wissenschaftler bereits wissen: Höhenunterschiede haben die Ägypter beim Bau von Pyramiden durch Ziehen der Lasten auf schiefen Ebenen überwunden.

Doch wie funktionierte das konkret? 

Am Rande einer Rampe eines Alabastersteinbruchs, der zur Regierungszeit Cheops vor rund 4500 Jahren genutzt wurde, entdeckten Forscher jetzt Löcher für Holzpfosten, die offenbar zur Beförderung der Steinblöcke genutzt wurden.

Weitere Untersuchungen sollen konkrete Erkenntnisse bringen

Laut dem leitenden Wissenschaftler Roland Enmarch wurden Seile an einem beladenen Schlitten befestigt, der dann mithilfe der Pfosten wie als Seilwinde fungierte. Dieses Prinzip könnte beim Bau von Pyramiden eingesetzt worden sein.

Noch ausstehende Untersuchungen sollen bald weitere Aufschlüsse über die Logistik und die genutzte Technologie geben. 

(ujo)